Dienstag, 31. Oktober 2017

Review: Folteraar - Verteilingen van een donkere eeuw (LP, Iron Bonehead Productions - 2016)

Mit "Verteilingen van een donkere eeuw" brachte die deutsche Schmiede Iron Bonehead Productions im letzten Jahr das Debüt-Album der Niederländer FOLTERAAR unter die Heerscharen schwarzer Seelen dort draußen. Ich kam erst kürzlich in den Besitz der Platte und daher folgt nun eine verspätete Rezension. Das Duo aus dem Land der Tulpen und des Gouda formierte sich 2012, ein Jahr später debütierte man mit einer ersten Demo-Präsentation, es folgten mit "Live Torture Session" der Mitschnitt eines Auftritts der Horde, sowie eine Split mit den Mannen von CAVE RITUAL aus Bosnien und Herzegowina im selben Jahr...



...anschließend wurden mit "Rituele martelingen in de naam van puur zwarte kwaad" noch eine weitere EP, sowie eine weitere Demo-Kassette und noch eine Split mit MASTER'S VOICE im Jahr 2014 veröffentlicht. Allesamt in sehr geringer Stückzahl und in Eigenproduktion über das hauseigene Label The Throat. Danach erschien dann zwei Jahre später das hier vorliegende Werk, welches aber auch gleichzeitig das letzte Lebenszeichen der Horde sein sollte. Was gibt es also besonderes über die Musik zu sagen? FOLTERAAR machen ihrem Namen, der tatsächlich nicht auf den Adler verweist, sondern sich schlicht und ergreifend mit FOLTERER übersetzen lässt, alle Ehre: in 12 Liedern (inklusive Ein- und Ausklang) zelebriert man Pesthauch verbreitenden, mit Weihrauch und dichten Nebelschwaden geschwängerten, von düsteren Riten und finsteren Katakomben geprägten, primitiven Oldschool Black Metal. Ein wenig Inspiration hat man sich auch im Death / Doom Metal geholt, aber das ist für den Puristen leicht verschmerzbar. Hier herrscht eindeutig der Schwarzmetall vor und der kennt keine Gnade. Anhänger solcher Horden wie alten BEHERIT, PROCLAMATION, aber vor allem auch den Kanadiern HOSTIUM, welche ihr Album "The Bloodwine of Satan" ja ebenfalls vor geraumer Zeit unter dem Banner von Iron Bonehead veröffentlichten (eine Rezension gibt es >>hier<<) und von LITURGIA MALEFICARUM aus Italien (Album "Totus Tuus", zu welchem es >>hier<< die Besprechung gibt), die mit ihren ranzigen und kranken Interpretation des Black Metal einen sehr ähnlichen Stil fahren. Die Zielgruppe wird also definitiv angesprochen und wer besagte Kapellen zu seiner Sammlung zählt, wird wissen, auf was er sich hier einlässt und was er zu erwarten hat. Weitere Worte sind hier wohl nicht von Nöten und erübrigen sich eigentlich auch.

Fazit:
FOLTERAAR's "Verzerrungen aus einem dunklen Zeitalter" wie man den Titel wohl übersetzen könnte, gleichen düsteren Gemälden mit Darstellungen von Tod und Pest, Schmerz, Pein und endlosem Leid. Musik, die nur einem wahnsinnigen Geist in einem Fiebertraum entsprungen sein kann. Absolute Antipathie gegen das Menschsein. Dichter Nebel zieht vor den Augen auf und schwerer Modergeruch steigt dem Hörer in die Nase. FOLTERAAR beschwören ihren puristischen und primitiven Schwarzmetall, wenn sie schon nur wenig Innovation ins Spiel bringen (was aber wohl auch nicht die Intention hinter solch einem Werk ist), mit sehr viel Authentizität. Die LP kommt im schwarzen Vinyl in einer Hülle mit zusätzlich bedruckten Innenseiten und beinhaltet zudem ein doppelseitiges Beiblatt mit Infos zur Besetzung, zur Aufnahme und Fotos. Limitiert ist die ganze Angelegenheit auf 500 Exemplare. Interessenten wenden sich zwecks einer Bestellungen am besten direkt an Iron Bonehead.

True Black Metal Cult... und die Welt ward zu Staub. Und die Menschheit ward zu Asche. Heil dem Untergang!


Darbietungen:
A-01. Innerlijk vuur (intro)
A-02. De mars der ondoden
A-03. Droomgezichten
A-04. Waan
A-05. Mijn verlossing
A-06. Conjuratie van het kwaad

B-07. Lasterende gebeden
B-08. De vormloze chaos
B-09. Maalstroom in krankzinnigheid
B-10. Naar
B-11. Onzuiver
B-12. Nachtloper


Laufzeit: ca. 40 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen