Donnerstag, 29. Dezember 2016

Vorab-Review: Diabállein - The Wretched Essence (CD, Wolfmond Production - 2016/2017)

Unheilige Scheiße aber auch... kaum denkt da der Rezensent, dass ihn aus den süd-amerikanischen Breitengraden nichts mehr überraschen kann, da kommt so eine Band wie DIABÁLLEIN mit ihrem Debüt-Album daher, und belehren ihn eines Besseren... "The Wretched Essence" nennt es sich und stellt neben einer Demo-EP auch das bisher einzige Lebenszeichen dieser 2011 gegründeten Horde, die aktuell aus fünf Mannen besteht...






Eines wird nach dem kurzen Intro mit den etwas meines Erachtens etwas nervigen Flötenspielen schnell klar: es wird räudig, kalt, schnell und chaotisch. Dabei klingt das Ganze dann noch ziemlich erhaben und man merkt, dass hier keine Stümper am Werk sind, sondern die Mitglieder ihre Instrumente beherrschen. So entstehen dann und wann auch immer mal wieder kleine epische Midtempo-Passagen, die fast schon einen epischen Hauch atmen. Ansonsten geht der Stil aber schnurstracks und ohne Rücksicht auf Verluste nach vorne. Einer rollenden Tötungsmaschine gleich, die auf ihrem Pfad der Zerstörung nur Blut, Eingeweide und verbrannte Erde zurücklässt. Um diesem sinnbildlichen Vergleich gerecht zu werden, finden hier sogar Death-lastige Growls Verwendung. Die Musik erinnert dabei aber auch nicht nur einmal an andere Genre-Kollegen wie SPELL FOREST oder VOBISCUM INFERNI, die auch beide einen ähnlichen Stil fahren.

Fazit:
Nichts wirklich Neues hier zu vermelden. Erwartete jetzt aber auch nicht wirklich jemand - schon gar nicht der Herr Rezensent. Trotzdem bleibt das erste Voll-Album DIABÁLLEIN's eine Perle unter Säuen, denn sein wir mal ehrlich: wirklich viel Hörenswertes gibt es nicht gerade, was ich so aus Brasilien mitbekomme, und da stellt solch' ein Album schon einen wahren Glücksfall dar, der mich doch noch hoffen und erkennen lässt, dass selbst dort für eine kleine Elite Schwarzmetall doch noch mehr als Krach-Musik ist. Zwar ist auch hier nicht alles Gold, was glänzt, und so einige Verspieler sind herauszuhören, aber das macht überhaupt nichts - ganz im Gegenteil lässt es diese Veröffentlichung doch noch ein wenig charmanter erscheinen. Das Album erscheint in 1-2 Wochen und kommt als Pro-CDr im Jewelcase. Limitiert auf 100 Exemplare.

Brachiale Gewalt trifft auf melodische Momente: sollte man gehört haben!


Darbietungen:
01. The Crying of the Night Bird
02. The Wretched Essence
03. Cursing the Innocence of their Reality
04. The Legend of Seven Catacombs
05. Hanged on Centennial Woods
06. Diabállein
07. Ommia Mea Mecum Porto

Laufzeit: ca. 54 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen