Sonntag, 28. Juli 2013

Preview: Mortis Mutilati - Nameless Here For Evermore (CD, Naturmacht Productions)

Mortis Mutilati nennt sich eine noch relativ junge Ein-Mann-Band aus Frankreich und zelebriert eine eher depressive und düstere Form des Black Metal. So benennt man seinen Stil dann selbst auch Funeral Black Metal. Gegründet wurde das Projekt 2011 und es handelt sich bei der CD "Nameless Here For Evermore" um das erste Voll-Album, nachdem man in der Vergangenheit bereits zwei Demos, sowie eine Split und unter dem Label Naturmacht ein Tape veröffentlichte.




Bis dato war mir die Band absolut kein Begriff, was im nachhinein wirklich schade ist. So kann ich gleich zu Anfang festhalten, dass sich die Band, gerade im Bereich des eher depressiven Black Metal erfreulich vom Durchschnitt abhebt. Kein weinerlicher Emo-Scheiß. Kein tuntiges Rumgejammere. "Nameless Here For Evermore" bietet von der ersten Sekunde nach dem instrumentalen Einklang bis zum letzten Lied (insgesamt gibt es derer, exklusive Ein- und Ausklang, sechs Stück) grundsoliden Black Metal, der typisch französisch klingt und hier und da auch einige sehr schöne Hommagen an Les Légions Noire bereit hält. So bietet z.B. der Song "Neige de sang" auch eine okkult wirkende Ambient-Passage - auch die eher melancholische Grundatmosphäre, die durch die eher getragene Darbietung der Musik erzeugt wird, erinnert an alte französische Kombos der aufkommenden Früh- bis Mitt-90er Untergrund-Szene. "Way To End Your Useless Life, Partié I" ist in diesem Sinne wohl die Hymne der Band und in der Beziehung dürfte mit dem Titel wohl auch schon alles gesagt sein. Auch wieder ein sehr schönes Beispiel dafür, dass depressiver Black Metal nicht zwangsweise extrem langsam, schnulzig und memmenhaft vorgetragen werden muss - denn hier fegt das Schlagzeug einfach mal alles weg! Der darauf folgende zweite Teil beinhaltet dann auch noch einen kurzen akustischen Part zur Mitte hin. "Quoth The Raven, Nevermore" bietet einen ebensolchen Part auch als Einklang, bevor er dann in die Vollen geht und beinahe, ich würde schon sagen, den brachialsten Song des Albums darstellt. Trotzdem bleibt es immer auch auf eine Weise melodisch und rhythmisch.

Fazit:
Ja, mit diesem Album hat Mortis Mutilati sich die Messlatte für alle seine kommenden Werke extrem hoch angesetzt. Auch wenn es sich hier um das erste Voll-Album des Herren handelt, so wirkt es doch schon dermaßen ausgereift, dass man nicht nur meinen könnte, dass hier nicht bloß ein Mann am Werk ist, sondern auch dass dieser bereits seit den 90ern mit dieser Band aktiv ist und immer noch diesen alten Stil zelebriert. Wohlan, mir gefällt mit Sicherheit nicht alles an dem Album, aber die wenigen Kritikpunkte lassen sich sehr leicht verschmerzen. Ein depressives Black Metal Album, wie ich es haben möchte. Fies, düster und krank. In meinen Augen schon jetzt eines der Top6-Alben diesen Jahres! Die CD erscheint in zwei Tagen und wird auf 300 Exemplare limitiert sein. Das Album ist aber schon seit geraumer Zeit im Laden von Naturmacht Productions vorbestellbar. Bei einem Preis von 10,- Euro ist eine Kaufempfehlung meinerseits ganz klar ausgesprochen!

9.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Intro
02. Nameless Here for Ever More
03. Neige de Sang
04. Way to End Your Useless Life, Part I
05. Way to End Your Useless Life, Part II
06. Obsèques
07. Quote the Raven, Nevermore
08. La lanterne des morts

Laufzeit: ca. 46 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen