Dienstag, 17. Juli 2018

Review: Hellfire Deathcult - Black Death Terroristic Onslaught (CD, Deathrune Records - 2018)

Das neue Werk der blasphemischen Teufelspriester HELLFIRE DEATHCULT aus Chicago wurde bereits im April veröffentlicht. Um die Platte kümmerte sich Deathrune Records aus Spanien, die sich inzwischen ja schon irgendwie auf Black / Death bzw. klassischen Goat Metal spezialisiert zu haben scheinen. Getauft wurde es in Christenblut auf den Namen Black Death Terroristic Onslaught und stellt ein wahrlich bestialisches Machwerk dar...






Doch zunächst noch ein paar Eckdaten zur Horde an sich. HELLFIRE DEATHCULT formierte sich im Jahr 2013 als Duo. In der Besetzung Warhammer Sodomizer, zuständig für das Schlagwerk (BLACK DEVOTION) und Perverse Ritual Necromancer (OV PLAGUES und ehemaligs Live-Mitglied von PSEUDOGOD) an den Gitarren und dem Gesang wurde die erste EP Ave Mors eingeknüppelt, welche im Jahr 2014 erschien. Zwei Jahre später, 2016, veröffentlichte man mit Unterstützung von A. Alcantara (SACRIFICIAL MASSACRE, ZORR) am Gesang und den Gitarren das erste Album Culto a la muerte. Interessant hierbei war, dass alle Mitglieder ihre Pseudonyme ablegten. Diese Konstellation sollte jedoch nicht von langem Bestand bleiben, denn bereits die darauf folgende Death Worship EP aus dem Jahr 2017 wurde wieder als Duo eingespielt, genau wie die ein paar Monate später veröffentlichte Split mit NIGRUMMAGIA. Erst nach diesen Aufnahmen stieß Apocalyptic Genocidal Desecrator (OBLIVION WORSHIP) zu der Band und dieser Besetzung erfolgte nun die Aufnahme zu hier vorliegendem Album.

Ganze 11 Lieder umfasst das morbide Werk - bei einer Gesamtlaufzeit von noch nicht einmal 29 Minuten kann man sich dann auch ungefähr errechnen, wie lange ein durchschnittlicher Song auf Black Death Terroristic Onslaught geht. Nach dem kurzen Intro Black Congregation ov Sepulchral Darkness geht es dann auch schon direkt und ohne Umschweife los: Holocaustic Warfront macht seinem Namen definitiv alle Ehre und mäht ohne Gnade alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Genau wie beim darauf folgenden Titel Satanic Nuclear Devastation wird hier bereits deutlich, dass HELLFIRE DEATHCULT mit ihrer Musik nicht nur einfach einen infernalischen Krieg entfachen wollen, sondern einen Soundtrack zu einem zerstörerischen anti-religiösen Feldzug schreiben, der längst im Gange ist. Dabei bedient sich das Trio Infernale gängigen Praktiken des Black / Death Metal, bezeichnend des Goat Metal. Die Instrumente sind eher von einer schnellen Spielart des Black Metal, der Gesang orientiert sich eher an altem Death / Doom, beide können aber auch einen gewissen Einfluss des Death / Grind nicht verbergen. Mit melodischen Details hält man sich ergo auch sehr zurück, Verschaufpausen gibt es eigentlich nicht und wenn dann mal eine eher rhythmisch groovende Old school Death-Gitarre erklingt, dann doch eher meist am Anfang eines Songs. Hier und da nimmt man dann auch einige leichte Tempo-Wechsel innerhalb der Lieder war, was aber aufgrund der sehr räudigen Produktion - die wahrscheinlich auch genau so gewollt ist - eher unbewusst wahrgenommen wird und eigentlich eher nebensächlich erscheint.

Fazit:
Alles in allem bietet Black Death Terroristic Onslaught wohl ein Quäntchen zu wenig Abwechslung. Klar, wir sprechen hier von fuckin' Goat Metal... aber selbst für dieses spezielle Sub-Genre bieten HELLFIRE DEATHCULT erstaunlich wenig Experimentierfreude (wenn man da überhaupt von so etwas sprechen kann). Was sie aber andererseits auch wieder sehr sympathisch und authentisch macht, denn wo sich andere Kombos an kleinen Grenzverschiebungen und spielerischen Details versuchen, beschränken sich die drei Herren auf das Wesentliche und machen ihre Sache dabei sogar mehr als ordentlich. Eine von Hass erfüllte höllische Raserei der totalen Vernichtung. Nicht mehr, nicht weniger. Wer damit klar kommt, der wird dieses Album schnell schätzen und lieben lernen. Wem das jedoch zu wenig ist, der sollte hier lieber die Finger von lassen und sich zunächst an leichter zugänglichen Bands wie GOAT TORMENT versuchen. Das Album erschien bei Deathrune Records auf CD und als Schallplatte in drei verschiedenen Farben: Grau (100), Rot und Schwarz (jeweils auf 200 limitiert). Bestellungen können direkt über den Mailorder des Labels getätigt werden.

Bestial Goat Worshipping Black Metal of Death - Total Fucking Necro and for Maniacs only!


Darbietungen:
01. Black Congregation ov Sepulchral Darkness
02. Holocaustic Warfront
03. Satanic Nuclear Devastation
04. Death Conquers All
05. Bestial Invocation ov War
06. Blood Lust Ritual
07. Terroristic Onslaught
08. Hellstorm Chaos Battalion
09. Baptized by Hellfire
10 Anti God Kommando
11. Triumphant Death March

Laufzeit: ca. 28 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen