Mittwoch, 20. Juni 2018

Review: Zmora - Nocy czerń, nocy chłód (CD, Werewolf Promotion - 2018)

Aufmerksamen Lesern dieser Seiten dürfte nicht entgangen sein, dass ich einen gewissen Hang zu polnischem Black Metal habe - die wenigen Leute, die mich kennen, werden ebenfalls bestätigen, dass es hauptsächlich polnische Horden, der frühen und Mitt-90er sind, die regelmäßig Platz auf meinem heimischen Plattenspieler nehmen dürfen. Die ersten Veröffentlichung von GRAVELAND beispielsweise erachte ich mehr als wichtig, allen Unkenrufen zum Trotz und auch losgelöst von dem, was man von der Band heutzutage so um die Ohren bekommt (wobei ich ziemlich angetan war von der 'Best-Of', wie man >>hier<< nachlesen kann)...


doch das soll hier jetzt nicht primär das Thema sein. Fakt ist, dass sich fernab der Horden, die heute auch im Mainstream angekommen sind und allgemein vorzeigbar sind (bestes Beispiel BEHEMOTH, aber auch MGŁA oder KRIEGSMASCHINE), sich eine zunehmend vitale Underground-Szene gebildet hat, die sich vielleicht nicht immer politisch korrekt zeigt, aber trotzdem diesen 'polish spirit' der frühen 90er atmen. PŁAGA wären da so ein Beispiel, DAGORATH (eine Besprechung zu ihrer ersten Demo lässt sich >>hier<< nachlesen) oder ARYMAN (zu deren letztem Werk ich ebenfalls eine Rezension schrieb). Oder aber eben auch ZMORA, die jüngst ihre neue CD in Form der EP Nocy czerń, nocy chłód (was in etwa so viel heißt wie Die Nacht so schwarz, die Nacht so kalt) veröffentlichten. Und was soll ich sagen? Ruft man sich das letzte Album Czarne otchłanie i martwe cienie, welches ziemlich genau ein Jahr vorher das Licht dieser kranken Welt erblickte, wieder ins Gedächtnis zurück, so muss man doch schon sagen, dass auch diese sechs Lieder umfassende EP wieder eine kleine Weiterentwicklung für die Horde darstellt (eine Rezension zum letzten Album lässt sich >>hier<< finden). Nicht, dass ZMORA nun irgendwie melodischen Firlefanz zelebrieren würden, ganz im Gegenteil bleibt man, was die Räudigkeit anbelangt seiner Linie konsequent treu, aber die Darbietung wurde um einige feine Nuancen erweitert. So bietet etwa das Stück "Na ciemnej ścieżce duszy", welches direkt nach dem Einklang erklingt, einige Passagen mit okkulten Synths, die an das erste Album GRAVELAND's denken lassen. Ansonsten sind es eher die tristen Melodien und düsteren Riffs, die hier hervorstechen. Auch lassen sich an einigen Stellen dezent geisterhafte Chöre und Effekte ausmachen ("Wilcza żądza, dziki zew"). Das alles passt wie die Faust auf's sprichwörtliche Auge, wenn man sich den Titel des Werkes beguckt. Leider erschallt dann bereits nach knapp 25 Minuten schon der Ausklang mit einer schweren Melodie am Klavier.

Fazit:
In meinen Augen ein weiteres hörenswertes Werk aus dem polnischen Untergrund, und vielleicht auch das vielseitigste Material aus der Feder der Horde bisher. Die CD erschien in einer Auflage von gerade einmal 500 Stück und ist über den Mailorder von Werewolf Promotion für 8,- Euronnen zu ergattern.

Uneingeschränkt empfehlenswert für alle, die sich an traditionellem Polen Black Metal nicht satt hören können! Jeder andere sollte vielleicht doch erst einmal einen vorherigen Hörgang wagen, bevor er einen Kauf erwägt.


Darbietungen:
01. Gdy zapada zmierzch
02. Na ciemnej ścieżce duszy
03. Martwe wstają cienie
04. Wilcza żądza, dziki zew
05. W noc czarną odejdę...
06. W zimną ziemię, czarny grób


Laufzeit: ca. 26 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen