Samstag, 30. Juni 2018

Review: Mooncitadel - Moon calls to wander... the winter's majesty (EP, Darker than Black Records - 2018)

Das Duo MOONCITADEL aus Finnland veröffentlichte in jüngster Zeit auch ihre neue EP. Moon calls to wander... the winter's majesty stellt dabei ihr bisher zweites Werk dar. Ihren Einstand feierte die Horde im Jahr 2016 in Form ihrer Demo As Nightwind Embraced and the Shadows Caressed, welche ebenfalls über die Schmiede Darker than Black veröffentlicht wurde. Was man von der neuen EP nun zu erwarten hat, lest ihr nun in folgenden Zeilen...





Das Jahr 2016 brachte einige nennenswerte Veröffentlichungen hervor, darunter konnte mich die erste Demo-Kassette der beiden Herren aus Finnland mit ihrem ursprünglichen, Melodie betonten Stil derart überzeugen, dass ich das Werk in die Top5 meines EP/Demo-Jahresrückblicks mit aufnahm (der Artikel lässt sich >>hier<< finden). Diese Kassette glich einer musikalischen Zeitreise zurück in die Hochzeit der Mitt-90er nordischen 'Szene' und enthielt reichlich Synth-Einsatz, der nicht nur einmal an alte GEHENNA (Stichwort: First Spell) aus Norwegen oder GODKILLER (The Rebirth of the Middle Ages) aus Monaco denken ließ.

Es handelt sich bei dem infernalischen Duo auch um keine Unbekannten. So ging MOONCITADEL aus der Asche von EMPIRE OF THARAPHITA hervor - ein Projekt, welches nach gerade einmal zwei Demos und einer Split mit DROWNING THE LIGHT (Path of the Old Lunar Cult Empire) um das Jahr 2014 aufgelöst wurde. Noch im selben Jahr erblickte dann MOONCITADEL das Licht dieser Welt. Für den Gesang, sowie die Gitarren, Bässe und Keyboards zeichnet Stormheit verantwortlich, der allein durch sein gleichnamiges Projekt hinreichend bekannt sein dürfte. Das Schlagwerk trommelt Forthcaller Of The Black Gnosis And The Ancient Hyperborean Spirit ein.

Zwei Jahre nach der Gründung erfolgte dann, wie bereits erwähnt die Veröffentlichung der ersten Demo auf Kassette. Da die Erstauflage von gerade einmal 200 Stück in sehr kurzer Zeit nicht mehr erhältlich war und es wohl doch noch ein paar mehr Anfragen gab, legte man noch eine zweite Auflage nach, die dann nochmals 100 Stück umfasste. Die Stückzahl gibt As Nightwind Embraced and the Shadows Caressed Recht. Ein kleines Meisterwerk, welches nicht mehr vieler Worte bedarf (die Rezension lässt sich >>hier<< nachlesen).

Nun, weitere zwei Jahre später erschien mit vorliegender EP, welche auf 12'' Vinyl gepresst wurde und zwei neue Lieder enthält, das neue Machwerk der beiden Krieger. Dies kann sich allein von der Aufmachung eigentlich schon sehen lassen. Das Plattencover ist stilecht in Schwarz, Grau und Silber gehalten, die Rückseite enthält die Titelliste sowie Informationen zur Aufnahme und zur Besetzung, und natürlich das DTB-Logo. Interessant dabei ist, dass das Gesamtpaket neben der regulären 12'' EP in gräulich-weißem Vinyl noch eine zweite einseitig bespielte schwarze Platte bereithält, die die vier Lieder der ersten Demo zum Inhalt hat. Leider muss ich sagen, hat man es hier versäumt, eine Gatefold-Hülle anzufertigen, was für die beiden Platten optimaler gewesen wäre. Auch hält die Hülle keinerlei sonstigen Impressionen, Texte oder Auszüge in Form eines Beiblatts parat, was angesichts der enorm hohen musikalischen Qualität ziemlich schade ist.

Kommen wir nun aber zur Musik, wobei ich mich hier jetzt wirklich nur den beiden neuen Liedern widmen werde, da ich die Demo schon ausführlich genug besprochen habe. Los geht es auf der A-Seite mit Moon Calls To Wander The Winter's Majesty, welches mit erhabenen Gitarrenriff eingeleitet wird, dem ein Schrei und anschließend hymnische Tastenklänge folgen. Dem gesellt sich dann alsbald auch das Schlagzeug zu. Das Ganze ist relativ schnell gespielt und hält sich nicht lange mit überflüssigen Details auf, sondern bringt die Sache direkt auf den Punkt. Dabei bleibt es jedoch immer atmosphärisch und man verlässt nie wirklich die Pfade des in Nostalgie schwelgenden Midtempos. Der Gesang ist äußerst grimmig dargeboten, die Gitarren befinden sich irgendwo zwischen aggressiver Stimmung und düsterer Melodie, ein Aspekt, der vor allem ab der dritten Minute zum tragen kommt, wenn ein längeres Sample einsetzt, das von äußerst hymnenhaften Saiten begleitet wird.

Dance Of A Dark Pagan Spell (The Dreaming Equinox) schlängt in die gleiche Kerbe, zeigt sich in seiner Machart jedoch noch ein Quäntchen melodischer geprägt und vor allem diesem typischen finnischen Stil näher. Parallelen zu aktuellen Horden wie GOATMOON und SATANIC WARMASTER oder auch der alten Band VORNAT kommen wohl nicht von ungefähr. Zudem lassen sich hier noch Passagen mit einem klaren und eher gesprochenen Gesang, sowie atmosphärische Neofolk-Anklänge ausmachen, die dem Ganzen eine gewisse heidnische Stimmung geben. Mit immerhin über acht Minuten Spielzeit ist dieser Beitrag auch etwas länger als das Titellied - aber auch hier gilt, dass nichts unnötig in die Länge gezogen wird, und es somit auch zu keiner Zeit langweilig für den Hörer wird.

Fazit:
Die beiden neuen Lieder der Moon calls to wander... the winter's majesty können sich mehr als nur hören lassen. Beide unterstreichen noch einmal den durchaus positiven Eindruck, den man von MOONCITADEL bereits nach Veröffentlichung ihres Demos hatte. Die zusätzliche LP, die dann auch noch die vier Stücke eben dieser Demo enthält, rundet das Paket dann noch zusätzlich ab. Die reguläre Vinyl kommt wie bereits erwähnt in einem gräulich-weiß, während die andere schwarz und nur einseitig bespielt ist. Beim Todeshändler ist derzeit lediglich noch eine Sonderedition des Werkes erhältlich: diese umfasst neben den beiden Platten noch ein T-Shirt, einen Aufnäher und einen Metall-Pin und schlägt mit 44,88 Euronnen zu Buche. Die reguläre Fassung gab es einmal bei Purity Through Fire, dort ist sie aber auch bereits vergriffen. Daher bleibt wohl nur, die Augen nach diesem Kleinod offen zu halten, wenn man nicht unbedingt Maniac ist und sich die teure Sonderedition aneignen möchte.

Majestätischer Black Metal zwischen finnischer Mystik und satanischer Erhabenheit mit paganem Einschlag. Unbedingte Empfehlung meinerseits!


Darbietungen:
A-01. Moon Calls To Wander The Winter's Majesty
B-02. Dance Of A Dark Pagan Spell (The Dreaming Equinox)
C-03. Dimensional Key As The Sword Of Stars
C-02. Lord Of The Moonrealm
C-03. When Thousand Winters Bury My Heart
C-04. The Earl Of Nightfall

Laufzeit: ca. 33 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen