Mittwoch, 13. Dezember 2017

Review: Bastardi - Promo MMXVII (CD, Caligo Arcanum Productions - 2017)

Nachdem man mit "Una década de cárcavas iconoclastas" anno 2015 eine Kompilation mit raren Demo-Aufnahmen und Beiträgen von Splits unter dem Banner von Caligo Arcanum Productions veröffentlichte, präsentiert man nun in Form dieser Promo zwei neue Lieder, welche mittlerweile auch als EP bei einem anderen Label (Cvlminis) das Licht der Welt erblickten.







Während die Zusammenstellung noch dominante DSBM-Einschläge aufwies, ist von diesen auf den beiden neuen Songs nicht mehr wirklich viel von übrig geblieben. BASTARDI zelebrieren hier wilden und räudigen Black Metal der alten Schule und gehen dabei keinerlei Kompromisse ein. Die Horde agiert hier nur noch als Duo, welches von einem Session-Musiker am Schlagzeug unterstützt wird. Die Aufmachung ist schlicht und doch irgendwie besonders: ein 4-seitiges Beiheft mit Pro-CDr, dabei ist das Papier ähnlich wie bei der Kompilation-CD transparent. Das Logo hat sich zumindest für diese Promo auch etwas geändert und lässt mich in seiner Art an einen alten OPHTHALAMIA-Logo-Schriftzug denken, den es im Beiheft zu "To Elishia" auf einem Foto zu sehen gab (dieser war - ganz alte Schule - lediglich an die Wand gemalt worden). Nun aber wieder zu der Musik: der erste der beiden Beiträge nennt sich "Sombría Panacea", der gleich deutlich macht, dass BASTARDI keine Gefangenen machen wollen und von ihnen auch keine Gnade zu erwarten sein wird. Die Gitarren sind gnadenlos verzerrt, der Gesang beschwörerisch und unheilvoll, das Schlagzeug wild und ungezügelt. Dass die Herren etwas von ihrem Handwerk verstehen, zeigen sie in Form wohl platzierter Tempowechsel, auch der Gesang weist im Verlauf einige Facetten und emotionale Ausbrüche auf, was das Ganze interessant hält. Und so ganz kommt der Song dann doch nicht ohne eine gewisse atmosphärisch dichte depressive Stimmung aus. Das zweite Stück schimpft sich auf den Namen "Compendium Bastardi", wirkt zunächst etwas chaotisch, zeigt sich dann als schneller misanthropischer Black Metal und nimmt im Mittelteil einen sehr rituellen Charakter an, der sich fast bis zum Ende hin durchzieht, bevor es dann letztendlich noch einmal kurz in einen schnelleren Stil übergeht. Auch hier lohnt sich ein genauerer Blick (?) auf den Gesang und die restlichen Instrumente, denn diese haben deutliche Referenzen zu anderen Underground-Horden Marke PESTHEIM.

Fazit:
Alles in allem stellt die "MMXVII" Promo der Mexikaner eine recht runde Sache dar. Durchzogen von einer authentischen Atmosphäre voller Dunkelheit und Menschen verachtender Stimmungen haben diese beiden Songs wohl wirklich das Zeug dazu, in einem seriösen und ernst zunehmenden Schwarzmetall-Jahresrückblick Erwähnung zu finden. Die Promo erschien als Pro-CDr bei Caligo Arcanum Productions, jedes Exemplar ist nummeriert, jedoch ist mir eine genaue Limitierung nicht bekannt. Für Interessierte aus dem europäischen Raum ist diese wohl am besten über den Distro von A Fine Day To Die Records zu erwerben, der ein paar wenige Exemplare hat. Inzwischen sind die beiden Lieder wie bereits erwähnt auch als offizielle EP unter dem Titel "Sombrïa Panacea" auf CD erschienen, welche auf lediglich 20 Stück limitiert ist und für die das russische Label Cvlminis (Rigorism Production) verantwortlich zeichnet.

Raw Atmospheric Black Metal at its best - Dark Arts for Satanic Souls!


Darbietungen:
01. Sombría Panacea
02. Compendium Bastardi

Laufzeit: ca. 9 Minuten



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen