Donnerstag, 26. Oktober 2017

Review: Höllensturm - Sturm (CD, Immortal Blood Records - 2015)

Anlässlich dem baldigen Erscheinen des zweiten Albums "Blitzkrieg", welches voraussichtlich im nächsten Monat über Wolfmond Production erfolgen wird, möchte ich mich dem bereits zwei Jahre alten Debüt der Herren von HÖLLENSTURM widmen. Dieses wurde schlicht und einfach "Sturm" betitelt und wurde unter dem Banner von Immortal Blood Records (u.a. DARK ARMAGEDDON, das Hauptprojekt von HÖLLENSTURM und SCHATTENFANG) veröffentlicht.






HÖLLENSTURM setzt sich aus den beiden DARK ARMAGEDDON-Mitgliedern Desiderius (Gitarren) (welcher das Projekt letztlich auch ins Leben gerufen hat) und Helvete (Bass) zusammen. Ihnen schließt sich Blizzard an, der für den Gesang verantwortlich zeichnet. Am Schlagwerk nahm Val Atra Niteris (u.a. auch HEIMLEIDEN) Platz, der inzwischen aber kein Teil mehr der Horde ist. Ganz dem Titel entsprechend fahren die Herren hier eine ziemlich rasante Marschroute des Black Metal, der sich dank der machtvollen Produktion als sehr vital, kraftvoll und mit mächtig Druck dahinter präsentiert. Kriegerische Hassmusik, die einfach alles niederwalzt, was ihr im Weg steht. Dabei zeigt sich die Horde aber glücklicher Weise auch im Stande dem Ganzen eine relativ melodische Note zu geben und peitscht nicht einfach nur stupide nach vorne, sondern gibt auch zu erkennen, dass man seine Instrumente beherrscht. Allzu weit führende spiel-technische Experimente werden zwar nicht gemacht, aber allein diese solche rhythmischen Midtempo-Passagen, wie sie Songs wie "Bismarck" zu bieten haben, erweisen sich als sehr gehaltvoll und atmosphärisch erhaben. Da werden sogar einige Gitarrensoli geboten und auch das Schlagzeug kann weit mehr als drauf los bolzen. Die einzige Konstante ist der Gesang, der der Hörerschaft seinen permanenten Hass und seine Verachtung entgegen speit.

Fazit:
"Sturm" ist vielleicht kein hoch emotionales Album. Das will es aber auch gar nicht sein, und das braucht es auch gar nicht. HÖLLENSTURM entfachen mit ihrer Musik nämlich genau das: einen alles vernichtenden Sturm der Apokalypse, der jedoch auch von seinen atmosphärischen Aspekten her zu überzeugen weiß und sich daher wohltuend vom Durchschnitt hervortun kann. Die CD wurde in zwei Ausführungen veröffentlicht: einmal als normale Jewelcase und als Digipak, welches auf 111 Exemplare limitiert ist. Beide sind weiterhin über den Mailorder von Immortal Blood Records erhältlich und zu beziehen.

Brachiale Sturmgewalt - für Jünger kompromisslosen Black Metals mehr als empfehlenswert!


Darbietungen:
01. Hellstorm
02. Blizzard
03. Bismarck
04. Damien
05. Sturm
06. Pest
07. Inferno
08. Return of the black Hordes
09. Realm of Night
10. The headless Horseman

Laufzeit: ca. 63 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen