Dienstag, 16. Mai 2017

Review: Pure - J'aurais dû (CD, Symbol of Domination Production / Obscure Abhorrence Productions - 2017)

Bei PURE handelt es sich um ein Solo-Projekt aus der Schweiz, welches seit 2013 existiert und in diesem Zeitraum bereits fünf Alben aufzuweisen hat. Der aktuelle Auswurf von Herrn Ormenos (dem einen oder anderen vielleicht durch seine weiteren Projekte bekannt, von denen BORGNE, ENOID und RAVNKALD wohl zu den bekanntesten zählen dürften) hört auf den Namen "J'aurais dû" und kann sich allemal hören lassen...







Ehrlich gesagt, habe ich mich mit PURE nie wirklich auseinandergesetzt, bei ENOID war es auch nur das erste Album, RAVNKALD hatte ich mal reingehört und BORGNE kenne ich zumindest namentlich. Die Projekte des einsamen Kriegers so schmerzlich vernachlässigt zu haben scheint mir im Nachhinein als Fehler, nun nachdem ich die hier vorliegende CD mittlerweile einem dritten Durchlauf unterzogen habe. Ormenos zelebriert unter dem Banner von PURE stil-sicheren, atmosphärischen Black Metal, der nicht nur auf Grund seiner durchweg französischen Sprache sehr an die Gangart diverser Kapellen aus Québec erinnert. Hymnisch und erhaben, dann mal nostalgisch und melancholisch, fast träumerisch, aber auch mit sehr viel Wut und Frustration im Bauch vorgetragen. Dabei ist die Musik jedoch immer sehr melodiös gehalten und spielt sich zumeist im getragenem Midtempo ab. Jeder Song ist daher für sich genommen, sehr individuell gehalten. Wo aber etwa "Anonyme et sans visage" eher den hymnischen Aspekt in den Vordergrund stellt, wird bei "Le jour où je suis mort" die Aufmerksamkeit eher auf das Düstere und Melancholische in der Musik gerückt, was zeigt, dass PURE mehrere Facetten besitzt, mit verschiedenen Stimmungen und Emotionszuständen spielt und dadurch alles andere als Durchschnitt ist.

Fazit:
Ein beeindruckendes Werk! PURE's "J'aurais dû" stellt gerade in Anbetracht der Tatsache, dass es sich um ein Ein-Mann-Projekt handelt, einen mehr als bemerkenswerten Beitrag zum helvetischen Underground dar. Die CD erschien in einer Kooperation von Symbol of Domination aus Belarus (ein Unterlabel von Satanath Records) und der deutschen Tonschmiede Obscure Abhorrence und kommt als normale Jewelcase daher. Limitiert ist die ganze Angelegenheit auch - und zwar auf 500 Exemplare weltweit. Interessenten aus Deutschland sollten sich daher auch direkt an Obscure Abhorrence Productions wenden und sich dort ihre CD sichern.

Räudiger, aber atmosphärischer Black Metal ohne Kompromisse. Empfehlenswert!


Darbietungen:
01. Anonyme et sans visage
02. Je tuerais le monde pour ta lumière
03. Le silence mortel
04. Le jour où je suis mort
05. J'aurais dû
06. Solitude

Laufzeit: ca. ca. 37 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen