Dienstag, 30. Mai 2017

Review: Mordskog - XIII (CD, Werewolf Records - 2017)

Eine Band, die aus Mexiko kommt, auf einem finnischen Label veröffentlicht und teilweise so klingt, als kämen sie direkt aus den Untiefen des griechischen Underground? Ja, das alles gibt es vereint in diesem Release. "XIII" stellt dabei das Debüt-Album der süd-amerikanischen Band MORDSKOG dar, welche evtl. dem einen oder anderen noch etwas sagen dürfte, wurde ihre Demo-Kompilation "...rare hymns of perdition" doch anno 2007 durch das deutsche Label Deathbringer Records veröffentlicht. Das Label gibt es inzwischen ja bekanntermaßen nicht mehr. Nach ihrer EP "Mors Est Vitae Essentia" aus dem Jahr 2014 hatte ich allerdings auch nicht damit gerechnet, noch einmal etwas von dieser Horde zu hören...


nicht weil die EP so schlecht war, sondern weil sich MORDSKOG ziemlich rar machten. Ich meine mich zu entsinnen, dass eine Weile sogar Gerüchte um eine Auflösung im Raum standen. Sei es drum. Mit "XIII" präsentiert das infernalische Trio nun ihr erstes Voll-Album, nach einer Reihe unveröffentlichter Demos, einem Split-Video (mit u.a. FOREST OF DOOM, NAASTRAND und BLACK HATE) und der erwähnten Kompilation + EP. Für das Cover hätte man sich jedoch weitaus besser einfallen lassen, das hier wirkt irgendwie zu plump und sauber digital bearbeitet und wird der durchaus okkulten Musik nicht im geringsten gerecht. Musikalisch kann sich "XIII" jedoch wie schon gesagt, hören lassen. Das Album ist ein wilder Trip durch die nord-europäischen Gefilde der frühen Mitt-90er hin zu dem typischen ungezähmten Stil des mexikanischen Underground, bis zu Einflüssen des okkulten Hauchs des orthodoxen Black Metals. MORDSKOG sprechen damit sowohl Anhänger alter CARPATHIAN FOREST, als auch von WATAIN oder HETROERTZEN und ACHERONTAS an - hier dürfte also für jeden auch etwas dabei sein. Einige wird diese Gratwanderung allerdings auch zuviel des guten sein - was einige Reviews ja auch belegen.

Fazit:
Unter'm Strich lässt sich sagen, dass auch MORDSKOG dem Genre absolut nichts Neues hinzufügen, doch sind sie mit hörbarer Inbrunst bei der Sache. Wer mal wieder Bock auf kompromisslos gespielten Occult Black Metal ohne viel Firlefanz hat, sollte "XIII" eine Chance einräumen - es lohnt sich definitiv! Interessenten aus Deutschland sollten sich zwecks einer Bestellung an Iron Bonehead wenden, welche die CD im Distro führen.

Orthodox Black Metal without any compromises. Worship the Serpent God!


Darbietungen:
01. Lautum Novedialem
02. Nascentes Morimur
03. Aequo Pulsat Pede
04. Pulvis уt Umbra Sumus
05. Mors Est Vitae Essentia
06. Ad Me Venite Mortui
07. C.A.M.
08. Mors Vincit Omnia
09. Todos ustedes deben morir esta noche


Laufzeit: ca. 39 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen