Mittwoch, 26. April 2017

Review: Imha Tarikat - Kenoboros (EP, Terratur Possessions - 2017)

Aus Deutschland stammt diese noch recht junge Horde mit IMHA TARIKAT, die mit "Kenoboros" ihre erste EP veröffentlichten. Dabei hat man als potentieller Interessent die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Formaten - doch dazu später mehr. Interessant ist hier vor allem, dass es wieder mal eine Band geschafft hat, aus dem Nichts heraus ein solches Werk zu schaffen und auch noch die Möglichkeit durch ein inzwischen doch recht bekanntes und trendiges Label, sein Schaffen unter das Volk zu bringen.





Musikalisch entpuppt sich "Kenoboros" als ein fieser Bastard aus Black Metal und Death Metal. Die Facetten des Todesblei spiegeln sich vornehmlich im Gesang wieder, welcher eher stumpf guttural und brüllend aus den Boxen erschallt und in Verbindung mit der recht düsteren Schwarzmetall-Musik einen sehr satanischen und okkulten Flair erzeugt, der absolut authentisch erscheint. Die Musik hält sich vornehmlich im Midtempo auf, scheut sich aber auch nicht dafür gerade beim Schlagzeug auch mal ordentlich Gas zu geben, was den Instrumenten dann doch einen sehr typischen Goat Metal-Charakter verleiht. Zelebriert werden hier insgesamt vier Lieder, wirklich hervorstechend zeigt sich aber keiner, dafür klingen aber alle überraschend individuell, sofern es dieses doch recht begrenzt gesteckte Sub-Genre zulässt. Vor allem die Gitarrensoli gefallen mir und wertet das Geschehen ungemein auf. Mit dem letzten Lied "Tahribat / Cosmic Ashes" präsentiert man sogar einen traditionellen Black Metal Stil, der auch aus den frühen 90ern stammen könnte.

Fazit:
Was IMHA TARIKAT hier geschaffen haben, lässt sich schwer in wenige Worte fassen, denn "Kenoboros" ist ein Werk, welches man wirklich an sich selbst erfahren sollte. Natürlich sucht man großartige Innovationen auch hier vergeblich, wenn die Band auch hörbar um Individualität bemüht ist und es sogar schafft, dies umzusetzen. Ein minimalistisch Werk, welches aber sehr kraftvoll präsentiert wird und gerade deshalb aus der Masse der nahezu täglich neu erscheinenden Bands heraus sticht. Terratvr Possessions bieten die EP sowohl auf Kassette, wie auch als 12'' Vinyl und auf CD an. Für die Black Metal-Wannabes gibt es wie immer auch eine Möglichkeit zum digitalen Download (alles bis auf die CD kann man über die offizielle Bandcamp-Präsenz der Band beziehen). Solltet ihr Interesse an der CD haben, wendet euch am besten an den Underground-Dealer eures Vertrauens.

Death Worshipping Black Metal - definitiv nichts für labile Seelen. Empfehlenswert!


Darbietungen:
A:
01. Grey Path
02. Kenoboros
B:
03. Blazing Hive
04. Tahribat / Cosmic Ashes

Laufzeit: ca. 25 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen