Samstag, 1. April 2017

Review: Dödgaldr - Ruined and Forgotten (CD, A Fine Day To Die Records - 2017)

Aus Schweden stammen DÖDGALDR, die sich irgendwann in den ausgehenden Mitt-90ern gründeten. Im Jahr 1998 erschien eine erste Kassetten-Demo mit Namen "Thy Kingdom...", ein Jahr später folgte "Lead By Lucifer's Light". Danach wurde es still um das Duo. Bis sich das spanische Label A Fine Day to Die der Band annahm und die beiden Werke wieder etwas populärer machte. Die erste Demo wurde inzwischen auch als weißes Pro-Tape wieder-veröffentlicht. Hier vorliegende CD stellt nun eine Zusammenstellung aus beiden Werken dar und enthält darüber hinaus noch exklusives Rehearsal-Material.




Dabei ist die Titelliste in drei Kapitel unterteilt. Das erste umfasst die Lieder von "Thy Kingdom...". Das "Intro" ist noch ein reines instrumentales Stück, welches klassischen Dungeon Synth im Stile alter MORTIIS oder WONGRAVEN bietet. "Thy Kingdom Ruined And Forgotten" geht dann aber gleich in die Vollen und macht auch gleich deutlich, in welche Richtung die Musik von DÖDGALDR geht. Sie ist rau und gleichzeitig erhaben und, ja, direkt als majestätisch zu bezeichnen, trotzdem aber minimalistisch und nihilistisch. "MOONBLOOD!" höre ich da schon einige schreien - und diese Meute hat da noch nicht einmal sonderlich Unrecht, denn eine gewisse Parallele zu der deutschen Kult-Band aus Sachsen kann hier wirklich gezogen werden. Das setzt sich auch im zweiten Akt fort, welcher das Werk "Lead By Lucifer's Light" umfasst. Hier kommen durch die sehr melodische Gitarre aber noch einige Einflüsse älterer DISSECTION zum tragen, was gerade in "Burning Stars" gesondert hervorgehoben werden muss."Vinternrå" enthält dann anfangs wieder ein paar Synth-Einschläge, welche das Nihilistische und den düsteren Charakter in der Musik nochmals unterstreichen. Was bei dem zweiten Demo auch auffällt, dass Khaerkkan und Erie, die beiden Personen hinter DÖDGALDR die Rollen getauscht haben und der jeweils andere Das dritte und letzte Kapitel enthält dann noch die beiden Stücke "Dark Castle" und "Iron Force", welche beide lediglich Rehearsals darstellen und noch einmal eine Spur rauer und ungeschliffener klingen als die Songs von "Lead By Lucifer's Light". Bei beiden Liedern handelt es sich auch um reine Instrumentals, deren Melodien und Rhythmen weithin bekannt sein dürften.

Fazit:
Mit dieser Zusammenstellung haben DÖDGALDR ein wohliges Stück Underground-Geschichte aus den Untiefen dunkler Grüfte wieder hervorgeholt. Auch dank den Spaniern von AFDTD Records, hat man diese beiden raren Demos nun zum ersten auf einer offiziellen CD vereint und dem ganzen sogar noch ein Paar zusätzliche Lieder hinzugefügt. Schwarzmetall aus dem Untergrund, für den Untergrund. Zu hohe Erwartungen sollte man allerdings nicht haben, da die Schweden absolut nichts Neues bieten, es dafür aber wunderbar verstehen, den alten Geist authentisch in ihre Musik zu bündeln und nach Außen zu tragen. Kommt als CD im Vinyl-Look mit silberner Abspielseite und im Jewelcase mit 4-seitigem Beiheft. Limitiert auf 666 hand-nummerierte Exemplare. Interessenten wenden sich am besten direkt an A Fine Day To Die Records.

Pure Black Metal Underground for Maniacs only - Total Support!


Darbietungen:
01. Intro
02. Thy Kingdom Ruined And Forgotten
03. Lycanthropy
04. Impaler Of The Night
05. Light
06. Burning Stars
07. Vinternrå
08. Dark Castle
09. Iron Force

Laufzeit: ca. 42 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen