Donnerstag, 23. März 2017

Review: Sarkrista - Summoners of the Serpents Wrath (CD, Purity Through Fire - 2017)

Die schwarze Horde SARKRISTA aus Schleswig-Holstein meldet sich nach zwei Jahren Veröffentlichungspause endlich mit einem neuen Album zurück, und präsentiert somit nach drei Splits und einer EP ihr zweites Langeisen. "Summoners of the Serpents Wrath" lautet der Titel und lässt bereits vermuten, dass es sich wieder um ein sehr okkult angehauchtes Werk handelt.







Dass das neue Voll-Album der Horde aber keine bloße Kopie vergangener Werke, sondern eine konsequente Weiterführung darstellt, wird bereits bei dem mehr als stimmigen und atmosphärisch dichten Intro klar. "The Lurking Giant" geht dann gleich in die Vollen und präsentiert der geneigten Hörerschaft SARKRISTA in Bestform. Schneller, düsterer Schwarzmetall, dessen musikalische Wurzeln tief im Underground Deutschlands und auch Finnlands zu suchen sind. Atmosphärisch, kalt, erhaben. Dabei majestätisch und zeitgleich voller schwarz-magischer Momente. Die Lieder sind meist im schnelleren Midtempo angesiedelt, zielgerichtete Wechsel sorgen aber für die nötige Abwechslung und halten den Spannungsbogen konstant auf hohem Niveau - Langeweile kommt innerhalb der neun Songs und guten 50 Minuten Spielzeit eigentlich nicht auf. Sein übriges gibt auch der Gesang von Revenant dazu, der einen sehr ursprünglichen Charakter aufweist und sich dabei auch sehr facettenreich gibt. Ein Höhepunkt des Albums ist wohl "He, Who Liveth and Reigneth Forevermore", der soviel in instrumentaler als auch in textlicher Hinsicht eine einzige Hymne darstellt, sich Stück für Stück steigert und mit seinem Schluss am Piano nochmals eine größere emotionale Dichte erhält, in der sich Melancholie, Todessehnsucht und absolute Hingabe vereinen. Das ist die pure schwarze Essenz... dem steht der folgende Song "The Sea Pt. 2 (My Cold Grave)" (der erste Teil "Rise of Leviathan" lässt sich auf der "Those Who Preach Perdition"-Split mit UNHUMAN DISEASE finden) in nichts nach. Wahrscheinlich der emotionalste und schwermütigste Beitrag auf diesem Album. Im Gegensatz zu den meisten anderen Liedern, wurde die Geschwindigkeit hier etwas gedrosselt und das ganze bekommt eine eher melancholische und träumerische Note, dazu passend ist das Geschehen mit einem melodischen Piano unterlegt. "Black Devouring Flames" dagegen präsentiert sich aber wieder äußert mystisch, sogar kriegerisch. Bei "Rituals of Flames and Skulls" wird es dann noch einmal mehr mystisch und erhaben und stellt mit seinem instrumentalen Ausklang einen majestätischen Abschluss dar.

Fazit:
Ohne Zweifel: SARKRISTA's zweites Voll-Album "Summoners of the Serpents Wrath" stellt in meinen Augen eines der bisherigen Highlights des noch relativ jungen Jahres dar, gemessen an dem, was bisher sonst so aus dem nationalen Underground an die Oberfläche geschwappt ist. Eine Auswertung auf Vinyl wird wohl nur eine Frage der Zeit sein und ist laut Aussage der Horde auch bereits beschlossene Sache. Ob die LP jedoch auch bei Purity Through Fire erscheinen wird, vermag ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu sagen. Das Album erschien bisher als CD im A5-Digipak in einer Auflage von 100 Stück (bereits ausverkauft) und als CD im normalen Jewelcase. Für alle, die keinen Wert auf einen Tonträger legen, gibt es das Werk auch in digitaler Form auf der offiziellen Bandcamp-Seite der Horde. Bestellungen für die CD gehen entweder direkt an SARKRISTA oder aber an Purity Through Fire.

Edit 13.05.17: Inzwischen hat Purity Through Fire das Album auch auf Vinyl nachgeschoben. Die ersten 100 Exemplare kommen dabei in dunkel-grau, der Rest in schwarz. Neben der Platte enthält das Album noch ein großformatiges beidseitig bedrucktes Blatt mit einem Band-Foto, Infos zur Aufnahme und allen Texten. Als Gastsänger auf dem Album agierten Wrath (DØDSFERD) bei "The Lurking Giant", Hoath Cambion (SACRIFICIUM CARMEN) auf "Rituals of Flames and Skulls" und ADELWOLF (NATTFOG) bei "The Sea pt. II". Bestellungen gehen an die bekannten und oben erwähnten Adressen.

Grandioses, atmosphärisch dichtes Werk zwischen Melancholie und schwarzer Magie. Meine Empfehlung!


Darbietungen:
01. Intro
02. The Lurking Giant
03. The Gathering of Blackest Shadows
04. Summoners of the Serpents Wrath
05. Ascending from the Deep
06. He, Who Liveth and Reigneth Forevermore
07. The Sea Pt. 2 (My Cold Grave)
08. Black Devouring Flames
09. Rituals of Flames and Skulls

Laufzeit: ca. 50 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen