Donnerstag, 29. Dezember 2016

Review: Norns - Pazuzu (CD, Deviant Records - 2016)

Bei NORNS handelt es sich um ein Trio aus Finnland, welches seit 2005 existiert und mit der EP "Pazuzu" nach einer Demo und einer Split wieder von sich reden macht.











"Pazuzu" beinhaltet neben dem titelgebenden Stück noch drei weitere Lieder und schafft es immerhin auf knackige 18 Minuten. Bleibt die Frage, ob dies nun ein glücklicher Umstand ist, da die Musik nur schwerlich zu ertragen ist, oder ob man von dem hier vernommenen noch einmal gut und gerne so viel Spieldauer hätte haben können. Im diesem Fall kann ich wohl getrost sagen, dass es sich hier um zweite Variante handelt. NORNS zelebrieren schnörkellosen Black Metal der alten Schule, ohne viel drum herum und ohne Experimente. Die Riffs sind simpel, verfehlen ihre atmosphärische und teils hypnotische Wirkung jedoch in keinster Weise. So besitzt gerade der Titelsong eine wunderbar erhabene, fast schon als episch zu bezeichnende Atmosphäre, die irgendwo zwischen alten ABSURD (allein auf die Instrumente bezogen, ohne den 'Gesang' zu berücksichtigen), alten BURZUM, SATANIC WARMASTER und gutem Mitt-90er Epic/Melodic Black Metal hin und her pendelt. Das hört sich vielleicht skurril an, passt hier jedoch wie Arsch auf Eimer. "Howling from the past" setzt dem Eindruck dann sogar noch einen drauf und zeigt noch einmal mehr melodische Momente. "Winds of blasphemy" bildet dann den krönenden Abschluss und besticht durch eine morbide und triste, aber gleichzeitig sehr ergreifende und starke Atmosphäre.

Fazit:
NORNS kommen aus Finnland - und das hört man auch. Schwarzmetall, wie ihn nur die Männer aus dem kalten Norden erschaffen können. Neben Schweden oder Island ist Finnland derzeit wohl die ergiebigste und prägenste Stätte für authentischen Black Metal. Die CD erschien bei Deviant Records in einer Auflage von 500 Exemplaren (nicht nummeriert). Bestellungen gehen daher am besten gleich an die deutsche Tonschmiede. Neben der CD existiert noch ein Tape, welches in professioneller Aufmachung unter dem Banner des deutschen Untergrund-Lagers Penetration Hammer veröffentlicht wurde, derer gibt es gerade einmal 150 Stück. Interessenten sollten sich daher auch direkt an das Label wenden.

Schlicht und einfach: NORNS ist hier ein zeitloses Kleinod gelungen. Meine Empfehlung!


Darbietungen:
01. Desecration
02. Pazuzu
03. Howling from the past
04. Winds of blasphemy

Laufzeit: ca. 18 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen