Samstag, 17. Dezember 2016

Review: Nocturnal Werewolf - Howl of Frozen Graves (MC, Darker Than Black - 2016)

Aus Polen stammt das Projekt NOCTURNAL WEREWOLF, welches bereits im Jahr 2005 unter dem Namen NOCTURNAL WORSHIP durch den Schlagzeuger Slawibor (u.a. BLOOD STRONGHOLD, DUCH CZERNI, RAVENMOON SANCTUARY) ins Leben gerufen wurde, ein Jahr später aber schließlich umbenannte wurde und seit 2015 als Trio agiert. In dieser Konstellation wurde dann auch die erste Demo-Kassette "Howl of Frozen Graves" eingespielt.







Was kann man hier sagen? Es werden vier Lieder geboten, wobei das erste lediglich als Intro fungiert und das letzte eine Nachspielversion darstellt. Bleiben unter'm Strich also nur zwei wirkliche Lieder aus eigener Feder, welche aber immerhin den größten Anteil an der Spielzeit ausmachen. "The Time of Wolfish Wraiths" ist eine nächtliche Hymne, die zu weiten Teilen im Midtempo zelebriert wird, sich aber nicht scheut, auch mal einen Gang hoch zu schalten. Genau das erwartet man von einer polnischen Underground-Kapelle auch. "Hymn of Blackest Blood" schlägt in die gleiche Kerbe, gibt sich noch ein wenig Melodie-betonter als sein Vorgänger, stellt aber ebenfalls einen reinrassigen polnischen Black Metal mit Hymnen-Charakter dar. Das letzte Stück ist eine Interpretation des MAYHEM-Klassikers "Freezing Moon", welche als gelungen bezeichnet werden kann und dem eigentlich typisch norwegisch klingenden Titel eine sehr polnische Note gibt, was vor allem an den Gitarren und dem Gesang liegt.

Fazit:
Wer sich für traditionellen polnischen Black Metal erwärmen kann, sollte in die Demo von NOCTURNAL WEREWOLF zumindest einmal reingehört haben. Im Grunde wird hier nichts Neues geboten - erwartet aber ehrlicher Weise auch keiner, wer sich den Namen und das Cover anschaut. Limitiert ist das gute Stück auf 111 Exemplare und erhältlich über den Todeshändler.

True Polish Black Metal. Nothin' more, nothin' less.


Darbietungen:
01. Intro - Into the Void of Devil's Tomb
02. The Time of Wolfish Wraiths
03. Hymn of Blackest Blood
04. Freezing Moon (MAYHEM Cover)

Laufzeit: ca. 15 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen