Donnerstag, 6. Oktober 2016

Review: Sapientia - Circulata Mercurius (LP, Lamech Records - 2016)

Die Schweden SAPIENTIA haben auch schon längere Zeit nichts mehr von sich hören lassen. Immerhin stammt das letzte Werk, ihr Debüt "Through the First Sphere of Saturnus" aus dem Jahr 2012 - die LP-Version wurde allerdings erst ein Jahr später nachgelegt und beinhaltete eine ge-remasterte Fassung des Albums. Nun folgt also in Form von "Circulata Mercurius" der Nachfolger, welcher auch vom Titel her ein gleiches Konzept zwischen Astrologie und luziferischem Gedankengut verfolgt.





Musikalisch betrachtet wird hier wieder ein atmosphärischer Mix aus Death und Black Metal geboten. Auch lassen sich hier immer mal wieder Parallelen zu Bands wie HETROERTZEN, LUX CAELIS, HORNS oder DIE KUNST DER FINSTERNIS ausmachen. Das ist aber auch nicht weiter verwunderlich, da es auch diverse Schnittstellen zu den genannten Gruppen und Projekten gibt: So übernimmt Frater D abermals das Schlagwerk und Suhilon aka 969 (hier Methuselah) gibt seinen Gesang zum besten, welcher von beschwörenden Klar-Passagen, über schwarzmetallisches Gekeife bis zum Old School-Death reicht. Dazu gesellen sich detailverliebt arragnierte Instrumente, die gleichzeitig den Wahnsinn aufzeigen, von dem die Mannen befallen sind und andererseits einen spannungsgeladenen Melodiebogen nach dem anderen zelebrieren. Ausgedehnte instrumentale (Solo-)Passagen runden das Gesamtbild ab (wie etwas in "Putrefactio, Ressurectio"), auch mystisch wie auch okkulte Versatzstücke sind hier auszumachen, so lassen sich hier einmal mehr Orgelspiele finden, die ja auch bei den weiter oben erwähnten Truppen Verwendung finden.

Fazit:
Dass hinter dem Projekt SAPIENTIA keine Stümper stecken, wurde ja bereits auf dem ersten Album deutlich. "Circulata Mercurius" wirkt jedoch noch einmal etwas vollendeter und in seiner Gesamtheit runder und eingängiger. Das Album erschien im vergangenen Monat unter dem Banner von Lamech Records und wurde als CD (limitiert auf 500 Stück), wie auch auf Vinyl in weiß und schwarz (insgesamt limitiert auf 500 Exemplare) veröffentlicht. Interessenten aus Deutschland sollten sich zwecks einer Bestellung am besten an Amor Fati Productions wenden, welche sowohl die LP-Versionen als auch die CD im Online-Angebot haben.

Unholy Death / Black Metal... mehr als nur empfehlenswert!


Darbietungen:
01. Descendants of Babylon
02. Putrefactio, Ressurectio
03. Circulata Mercurius
04. Thesaurus Lucis (Ascension of the Spirit and the Reincarnation)

Laufzeit: ca. 45 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen