Mittwoch, 3. August 2016

Review: Skognatt - Landscape of Ice (Digitales Album, Eigenproduktion - 2016)

SKOGNATT ist ein junges Solo-Projekt aus Augsburg im Süden Deutschlands. Mit "Landscape of Ice" veröffentlichte man im Mai diesen Jahres seine erste Demo in Form einer digitalen Kopie und auch auf CD.










Geboten werden hier zwei Lieder, auf denen atmosphärischer Black Metal zelebriert wird. Wer nun gleich an Keyboard-Geplänkel und langweiligen Dark Ambient denkt, liegt aber nur teilweise richtig. Teilweise deshalb, weil hier durchaus viel Ambient genutzt wird, dieser aber alles andere als monoton und langweilig präsentiert wird. Danijel Zambo, Protagonist hinter dem Projekt und der ebenfalls für das Doom/Post Rock-Projekt DERAILED verantwortlich zeichnet, gelingt es hier äußerst gut, stimmige und ergreifende Atmosphären zu erzeugen, die von winterlicher Kälte und dem Traum einer menschenleeren Schönheit der Natur geprägt sind. Das Geschehen ist durchzogen von Chören, erhabenen Synths, einem geisterhaften Gesang und akustischen Momenten. Der Schwarzmetall-Anteil ist schlicht, aber wirkungsvoll und so hat man es hier endlich mal wieder mit einem Werk atmosphärischen Black Metals zu tun, welches es wirklich versteht, Emotionen beim geneigten Hörer zu erzeugen und sich nicht in endlosen Dark Ambient-Passagen verliert.

Fazit:
Was auf "Landscape of Ice" innerhalb von zwei Liedern und knappen 11 Minuten erzählt wird, ist wirklich mehr als beachtlich. Daran könnten sich einige Bands mit ähnlichem Stil, die einfach immer nur noch das gleiche veröffentlichen und dies auch noch endlos bis zum erbrechen ausschlachten, ein Beispiel nehmen. Die Demo-EP gibt es auf der Bandcamp-Seite des Projektes zu erwerben: und zwar in der digitalen Form (gegen eine Gebühr von 1,- Euro) oder als CDr im Slimcase mit Cover-Inlay für 5,- Euronnen (Versand inklusive).

Mehr als hörenswerte erste Demo-Veröffentlichung. Ich persönlich sehe einem Voll-Album erst einmal positiv entgegen. Meine Empfehlung!


Darbietungen:
01. Winter Nights
02. Landscape of Ice

Laufzeit: ca. 10 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen