Sonntag, 14. August 2016

Review: Mosaic - Harvest / The Waterhorse (MC, Eisenwald - 2016)

Die Zusammenstellung der Band MOSAIC aus Thüringen erschien bereits im letzten Jahr zum ersten Mal, und zwar im Zuge der Veröffentlichung der achten Ausgabe des 'Live Eclipse'-Zines. Die Auflage war auf gerade einmal 150 Exemplare limitiert, es scheint aber dennoch weiterhin vereinzelt welche zu geben. Nun brachte die Eisenwald Tonschmiede eine erneute Auflage dieser Compilation heraus, ebenfalls als Kassette, in professioneller Aufmachung.






Beginnen wir mit der A-Seite, welche die Stücke von "Harvest - Songs of Autumnal Landscapes and Melancholy", so der vollständige Titel, enthält. Das Cover ist entsprechend gestaltet: das Logo erinnert an Getreide, Wurzelwerk und die Gezeiten, darunter eine Illustration, welche eine Bauersfrau und ihr Kind beim Einholen der Getreideernte zeigt. Auf einer Banderole darunter prangt der Titel "Harvest". Schon allein die Aufmachung verspricht also eine authentische Stimmung. Was hat also die Musik zu bieten? Das lässt sich nur schwer in Worte beschreiben und auch einen Song hervorheben möchte ich hier nicht, da es der Sache in keinster Weise gerecht werden würde - denn die Stücke möchten förmlich als Gesamtwerk betrachtet und nur als solches wahrgenommen werden, so scheint mir. Und es funktioniert. Man könnte nun oberflächlich betrachtet zwar durchaus berechtigt anführen, dass hier nicht sehr viel los ist, aber die Art und Weise auf welche dieser Minimalismus präsentiert wird, ist schlicht ergreifend. Was hier zelebriert wird ist eine wilde Mischung aus Poesie, Dark Ambient, Neo-Folklore, mystischem Schwarzmetall und schamanistischer Ritualmusik - "Der letzte Atem" nimmt zum Schluss sogar noch sehr psychedelische Züge an und erinnert an MONSTER MAGNET. Interessant und faszinierend, verstörend und den Geist anregend, magisch und voller Naturmystik.

Die B-Seite der Kassette enthält die Lieder von "The Waterhorse - A Song Cycle Based on The Novel "The Kelpie Riders". Wie der vollständige Titel es verrät, stützen sich die Texte der Lieder auf dem Gedicht des kanadischen Poeten Bliss Carman aus dem Jahr 1889. Was hier jedoch direkt auffällt, ist die völlig andere Herangehensweise der Mannen: präsentierte man sich bei "Harvest" noch bewusst ruhig, heimisch und erzeugte beim Hörer ein Gefühl des In-sich-kehrens und einer tiefen inneren Erkenntnis, so gibt man sich hier gänzlich dem Schwarzmetall hin.




Dieser präsentiert sich nicht minder mystisch wie die Momente, die immer mal wieder bei "Harvest" aufblitzten und durch schienen. MOSAIC zelebrieren auf ihrem zweiten Part eingängigen, ursprünglichen Schwarzmetall, der ganz im Stile solcher Bands wie MOONBLOOD, NACHTFALKE, DYING FULLMOON oder auch alter BATHORY steht. Mystisch, düster-okkult, stolz und erhaben. Daneben finden sich aber auch hier immer mal wieder morbide Ambient-Passagen, die die rituelle Atmosphäre nur noch mehr unterstreichen.

Fazit:
Ein sehr atmosphärisches und stimmiges Machwerk ist den Herren von MOSAIC hier gelungen. Es ist selten genug geworden, dass mich ein Release wirklich auf emotionaler Ebene anspricht, umso erfreulicher finde ich doch immer wieder Veröffentlichungen vom Schlage dieses hier vorliegenden Werkes. "Harvest / The Waterhorse" ist vielschichtig, nicht gerade leicht zugänglich - aber genau das macht auch den Reiz des Ganzen aus. Man muss sich hiermit schon wirklich auseinandersetzen, um diese Musik zu begreifen und zu erfassen. Man kann sich nur glücklich schätzen, dass die beiden enthaltenen Werke, die bisher unveröffentlicht waren, nun doch noch einen würdigen Rahmen gefunden haben. Ganz großes Kino! Die Kassette ist auf 142 Exemplare limitiert und können direkt über den hauseigenen Online-Shop der Eisenwald Tonschmiede geordert werden.

Emotionsgeladenes Meisterwerk aus deutschen Landen. Meine Empfehlung!


Darbietungen:
A-01. Feuerspuk & Tannenreben / Dunkler Herbst
A-02. Schwarze Erde
A-03. Haimat
A-04. Golden Sunset / Autumn Winds
A-05. Inkantation: O Sun King! / Samhain
A-06. Der letzte Atem
A-07. Geleit zum Wyntar
B-08. The Emerald Sea
B-09. Salt & Rain
B-10. Red Winter Dawn
B-11. Daz Wazzerpfærd

Laufzeit: ca. 48 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen