Mittwoch, 3. August 2016

Review: Koldkrypt - Fullmoon (Digitales Album, Sepulchral Silence - 2016)

Bei KOLDKRYPT handelt es sich um ein scheinbar jüngeres Solo-Projekt aus Frankreich. Nachdem Herr Typhus das Album bereits im Mai als digitale Version, sowie auf CDr veröffentlichte, erscheint es nun erneut in einer digitalen Fassung, diesmal unter dem Banner von Sepulchral Silence aus U.K.








Zelebriert wird hier ursprünglicher Black Metal mit einem typisch französischen Flair, aber auch mit einigen nordischen Einflüssen. So kommt hier Melancholie ebenso zum tragen, wie auch Misanthropie, Hass und Kälte. Erhabene Momente bietet der ausgiebige Einsatz von Keyboard-Samples und Chören. Mit Samples wird auch generell gerne gespielt, so hört man in einer kurzen Passage am Ende von "Antitheist Pyromania" Herrn Vikernes über das Christentum philosophieren. Der Titel in Verbindung zu der Person spricht natürlich Bände und macht einen gewissen Standpunkt der Band mehr als deutlich. "Red Magic" zeigt sogar ein paar majestätische Parallelen zu den Werken des viel zu früh verstorbenen Schweden Quorthon zu Zeiten seiner BATHORY-Viking-Ära und könnte gut und gern als Tribut herhalten... wenn ich da an manche offizielle Beiträge denke, die ich im Nachhinein einfach traurig und unwürdig fand, würde dieser Song doch eine mehr als würdige Huldigung an die wohl prägenste Band für den frühen (und heutigen) Black Metal und den Viking / Pagan Metal darstellen. Ebenso lässt sich ein rein instrumentaler Akustik-Song ausmachen, während sich das letzte Lied "Apocalypse" wie eine Ehrerbietung an frühe GEHENNA gepaart mit der schwarzen Magie der Legion Noire anhört. Geil!

Fazit:
Das Debüt-Album "Fullmoon" des Franzmannes kann sich mehr als hören lassen und sorgt zumindest bei mir für eine Gänsehaut nach der anderen. Einen Nachteil hat das Ganze allerdings: vereinzelt sind die Songs doch einen Tick zu lang ausgefallen für mein Befinden (nicht, dass ich etwas gegen Überlänge hätte - ganz im Gegenteil. Nur passiert dann doch manchmal eine Spur zu wenig). Das tut dem Album allerdings kaum einen Abbruch. "Fullmoon" klingt in sich stimmig und ist eine einzige Huldigung an die späten 80er, frühen und mittigen 90er Jahre. Spuren von VLAD TEPES oder frühen MÜTIILATION lassen sich hier ebenso ausmachen wie Einflüsse von BURZUM, BATHORY und frühen SATYRICON oder eher neueren französischen Bands wie SALE FREUX. Letztgenanntes Projekt wurde übrigens gecovert (Lied: "Floraphilia", vom Album "La mélancolie des pennes"), allerdings exklusiv für die CD-Version des Albums, die in einer Auflage von gerade einmal 30 Stück erschien und bereits restlos vergriffen zu sein scheint. Die dieser Rezension zugrunde liegende digitale Version gibt es unter der Bandcamp-Präsenz von Sepulchral Silence für 4.50 US-Dollar zu erwerben oder auch bloß zum kostenlosen Stream.

Frankreich überrascht immer mal wieder mit talentierten Bands. KOLDKRYPT kann sich da mühelos mit einreihen. Total Support!


Darbietungen:
01. Fullmoon
02. Antitheist Pyromania
03. Summoning Beleth
04. Red Magic
05. Disease
06. Nightfall
07. Apocalypse

Laufzeit: ca. 47 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen