Sonntag, 17. Juli 2016

Review: Symphonaire Infernus - The Path of Murk (CD, Wolfmond Production - 2016)

Das erste und bisher auch einzige Album des Ein-Mann-Kommandos aus Brasilien, welches seinen Namen von dem Titel der ersten MY DYING BRIDE EP entnommen hat, wurde ursprünglich bereits im Jahr 2013 von der Schmiede Depressive Illusions aus der Ukraine veröffentlicht. Damals als CDr in einem DVD-Case und in einer Auflage von gerade einmal 33 Stück. Nun erfolgte dieses Jahr eine zweite Auflage des Albums, dieses Mal unter dem Banner der deutschen Tonschmiede Wolfmond. Ob sich das Unterfangen gelohnt hat, lest ihr im folgenden...




Das Album kommt hier mal wieder als Pro-CDr in einem Jewelcase daher. Protagonist Emperor Diavolos (u.a. auch IMPERIUS PROFANUS) zelebriert hier einen eher hymnischen Black Metal, der ganz im Stile der 90er Jahre mit allerlei symphonischen, melodischen und auch Mittelalter-Elementen aufwartet. Die Stimmung ist einmal als episch zu bezeichnen ("The Path of Murk"), dann eher wieder hasserfüllt misanthropisch ("Age of Darkness") und ein andermal schwermütig und melancholisch ("Awakening from the Dark"). Die Instrumente sind stimmig, was ja auch nicht immer der Fall ist bei Solo-Projekten und tragen sehr viel zur getragenen Atmosphäre des Albums bei, sind zumeist im Midtempo angesiedelt und verlassen diese hymnischen Pfade auch nur selten, wenn es dann doch einmal schneller oder auch langsamer wird. Das Stück "Damned to Eternal Abyss" mit der epischen Länge von gut 15 Minuten macht dann auch noch einmal deutlich, dass man es sogar versteht, Monotonie als Stilmittel für sich zu nutzen.

Fazit:
Manchmal genügen wenige Worte, um die Stimmung eines Werkes zu beschreiben. SYMPHONAIRE INFERNUS ist hier ein eingängiges melodisches und atmosphärisches Album geglückt, welches gerade Anhänger des nordischen Mitt-90er-Stils zufriedenstellen dürfte. Aber auch sehr viele Bezüge an den deutschen Schwarzmetall (insbesondere an NARGAROTH) lassen sich ausmachen, und sorgen insgesamt für ein sehr vielfältiges, in sich stimmiges Album. Die CD von Wolfmond ist auf 100 Exemplare begrenzt und kann gleich dort geordert werden.

"The Path of Murk" gehört definitiv mit zu den besten Werken, die ich bisher aus Brasilien zu hören bekommen habe und sollte man sich daher nicht entgehen lassen. Meine Empfehlung!


Darbietungen:
01. Acta Tenebris Vocare
02. The Path of Murk
03. Age of Darkness
04. Damned to Eternal Abyss
05. In Frigida Nocte
06. Awakening from the Dark

Laufzeit: 39 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen