Sonntag, 17. Juli 2016

Review: Luciferian Propaganda - Legion Perversion (CD, Wolfmond Production - 2016)

Moin... was kam denn da bei mir herein geschneit? "Legion Perversion" ist das erste Lebenszeichen der noch sehr jungen Horde LUCIFERIAN PROPAGANDA aus Deutschland. Stilistisch ganz im Sinne von HELLFUCKED, musikalisch irgendwo zwischen PRIESTERMORD, alten AMALEK und SATAN'S ELITE KOMMANDO... das kann ja nur Eiter werden.






Selbst betitelt man seinen Stil als Satanic Black 'n' Roll, was man eigentlich so stehen lassen kann. Die Musik hat wirklich einiges von S.E.K. oder auch PRIESTERMORD (die beiden sind/waren ja auch zu 50% die gleiche Band). Zu dieser Horde hier existieren dagegen kaum Informationen, außer, dass es sich wohl um zwei Leute handeln soll, aber woher sie genau stammt, ist nicht bekannt. Instrumental gesehen geht es, wie es angesichts der mir aufgestellten Vergleiche bereits vermutet werden darf, äußerst räudig und kompromisslos zu. Die Gitarren sind ein einziges Geschrammel, das Schlagzeug donnert meistens strickt nach vorn und lässt nur wenig Raum für Verschnaufpausen. Dafür sind die wenigen Tempowechsel jedoch gut platziert und fügen sich stimmig in den Rest des Geschehens ein. Nach gerade einmal fünf Lieder und etwas über 14 Minuten Spielzeit ist der Spuk auch schon wieder vorbei.

Fazit:
Wenn man gerade denkt, dass es so etwas nicht mehr gibt, wird man eines Besseren belehrt. Die bereits erwähnten Einflüsse sind unüberhörbar, was der Horde allerdings auch das Problem mangelnder Eigenständigkeit einbringt, da auf "Legion Perversion" doch ein Ticken zu wenig passiert, als dass man sagen könnte "ach, das sind also LUCIFERIAN PROGANDA". Kommt als auf 30 Stück limitierte Pro-CDr im Jewelcase, Kosten belaufen sich auf 5,- Euronnen exklusive Porto und Versand. Bestellungen gehen wie immer an Wolfmond Production.

LUCIFERIAN PROPAGANDA wollen nicht gefallen, sie wollen zerstören. Mission geglückt, würde ich sagen!


Darbietungen:
01. Legion Perversion
02. Die Hörner der Vernichtung
03. Horny Abbess
04. Blutaltar
05. Pesthaus Abrahams

Laufzeit: ca. 14 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen