Samstag, 2. Juli 2016

Review: Lendas Ocultas - Orgen Eugnas (CD, Wolfmond Production)

Bei LENDAS OCULTAS handelt es sich um eine mehrköpfige Kapelle aus Brasilien. Gerade jüngere Veröffentlichungen und Entdeckungen wie VOBISCUM INFERNI oder die letzte SPELL FOREST EP haben ja gezeigt, dass Black Metal aus Brasilien auch anders kann, als dumpf drauf los zu ballern. Ob es sich bei der ersten Demo-EP "Orgen Eugnas" der jungen Band genauso verhält, lest ihr nun...







Zunächst einmal knallharte Fakten: die CD enthält fünf Lieder, inklusive eines Intros. Die CD haust in einem Jewelcase und beinhaltet dazu noch ein 6-seitiges Beiheft (ausklappbar, nicht getackert). Nach dem atmosphärischen, aber nicht unbedingt besonderen, Intro folgt auch gleich der erste  reguläre Song "Reino de Sombras", welcher auch gleich in die Vollen geht. Ein wirklich fieser Underground-Schwarzmetall, der einem hier entgegen stürmt. Scheiß doch was auf eine gute und saubere Produktion - das hier ist einfach nur vertonter Hass ohne viel Schnickschnack. Dabei stellen LENDAS OCULTAS bereits hier ganz klar, dass sie mehr können, als einfach nur gnadenlos alles niederzumähen: gezielt platzierte Tempowechsel, Breaks und Stimmungswechsel im Gesang, der von gekeiftem, Hass getriebenen Wahnsinn, bis hin zu einem eher etwas beschwörenderem heiseren Schreigesang. Der nächste Song geht in eine ganz andere Richtung, während "Rituais Demoniacos" eher mehr im Midtempo beheimatet ist, aber auch immer mal wieder einen Gang zulegt. Mit dem Titel-gebenden Stück wird zum Abschluß dann doch noch einmal ordentlich gemetzelt, bevor das Ganze mit einem Outro-Part beendet wird. Insgesamt ist die Musik zwar recht ordentlich vom Ansatz her, jedenfalls für eine Underground-Produktion, schwächelt aber in der Darbietung doch noch ziemlich, auch habe ich so meine Zweifel, ob hier das Schlagzeug so 100%-ig überall live eingespielt wurde, da es stellenweise doch recht markant nach Computer-Programmierung klingt.

Fazit:
LENDAS OCULTAS zelebrieren Underground Black Metal für Überzeugungstäter, nicht mehr und nicht weniger. Sieht man von der extrem rauen Produktion ab und ist gewillt, sich auf dieses Wagnis einzulassen, erwartet einen in seiner Gesamtheit überraschend interessantes Werk, was aber definitiv seine Schwächen hat. Immerhin: besser als vieles andere, was ich bisher aus Brasilien zu hören bekommen habe - ob das Werk aber einen dauerhaften Platz in meiner Sammlung einnehmen würde, wage ich mal stark zu bezweifeln. Interessenten mögen sich bitte an Wolfmond Production wenden, die CD gibt's dort für 6,- Euronnen.

Interessant, gerade für brasilianische Underground-Verhätlnisse, aber irgendwie doch bloß Durchschnitt.


Darbietungen:
01. Sangue de Moloch (Intro)
02. Reino de Sombras
03. Não Existe Idolatria Cristã
04. Rituais Demoniacos
05. Orgen Eugnas

Laufzeit: ca. 22 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen