Samstag, 18. Juni 2016

Review: Häxenzijrkell - Des Lasters der Zauberey (CD, Amor Fati Productions - 2016)

Lange ist es her, dass ich mich einem Werk aus dem Hause der deutschen Schmiede Amor Fati widmete. Im April veröffentlichte man mit der vorliegenden EP das insgesamt zweite Werk der Essener Kapelle HÄXENZIJRKELL, die ansonsten auf ein Demo zurückblicken können.









Die CD besteht aus zwei Liedern, die aber immerhin beide Überlänge aufweisen. Die Band selbst zelebriert dabei einen sehr minimalistischen, fast als monoton zu bezeichnenden Black Metal, der eine sehr hypnotische Wirkung innehat, und somit ganz im Zeichen alter Traditionen Marke BURZUM steht. Diese Parallelen kommen im zweiten Beitrag "Canon Episcopi" sogar noch ein wenig besser zur Geltung, als bei dem titel-gebenden ersten Song. Der Gesang ist sehr verzerrt, wirkt aber gerade dadurch auch so, als wenn er aus dunklen Tiefen und nicht von dieser Welt zu sein scheint... das ganze hat in gewisser Weise sogar einen recht psychedelischen Flair. Die Instrumente sind rau und erinnern einen an gute alte deutsche Bands - können allerdings einen leicht depressiven Einfluss auch nicht verbergen, was man schon irgendwie auch mögen sollte. Die Samples sind gut in die Liederstrukturen mit eingeflochten, allerdings wird es so manchem vielleicht schon etwas zu viel des Guten sein.

Fazit:
HÄXENZIJRKELL haben mit ihrem "Des Lasters der Zauberey" jetzt zwar keinen Meilenstein hervorgebracht, schaffen es jedoch, trotz ihrer offensichtlichen Vorbilder, sich mit ihrer Musik hervorzuheben. Kalt, leer und grimmig... rituell, minimal und hypnotisch - diese Art von Black Metal wird bei weitem nicht jeden ansprechen, ist in seiner Essenz aber genau das, was für mich den eigentlichen Schwarzmetall ausmacht. Wer hier allerdings ausgefeilte Melodiebögen erwartet, ist eindeutig fehl am Platz. Die CD gibt es im Online-Shop von Amor Fati Productions für 8,- Euronnen zu erwerben. Zudem wurde im Zuge der Veröffentlichung dieser MCD auch die erste Demo vom Label auf Kassette re-released.

Ein hässliches und minimalistisches Werk düsteren Schwarzmetalls. Wer hier irgend eine Form von Schönheit und Licht erwartet, ist selber schuld.


Darbietungen:
01. Des Lasters der Zauberey
02. Canon Episcopi

Laufzeit: ca. 22 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen