Samstag, 7. Mai 2016

Review: Pestheim - The Darkness Shall Be Eternal (CD, Wolfmond Production - 2016)

Nachdem ich mich nun in meiner letzten Rezension dem jüngsten Album von PESTHEIM "Nocturnal Symphonies" widmete, folgt nun die Besprechung zur aktuellen EP. Die CD umfasst dabei fünf Lieder, wobei vier davon Eigenkompositionen sind und eines eine Nachspielversion darstellt. Während das Label Wolfmond bei vergangenen Werken lediglich als Pate und Supporter aufgeführt wurde, wurde diese neue CD-EP nun gleich unter dem Banner der deutschen Schmiede veröffentlicht...





Gut denn, widme ich mich also direkt mal ohne große Umschweife dem vorliegenden Werk des Herrn Frost. Die Aufmachung bietet die gewohnte Wolfmond-Qualität und -Attitüde: Pro-CDr in Jewelcase mit professionell bedruckten Einlegern und 4-seitigem Beiheft auf Fotopapier. Aus dem Untergrund, mit dem Untergrund, für den Untergrund - fertig.

Kommen wir zur Musik: gleich mit dem ersten Lied bietet man einen bereits bekannten (und wohl auch durchaus beliebten) Song in Form von "The Freezing Winds", den M.H. Frost auf Grund großer Nachfrage exklusiv für diese EP neu aufnahm und ihn damit nochmals für alle diejenigen auf Tonträger zugänglich machte, die das "In The Mysterious Depths Of The Forest" Album aus dem Jahr 2013 verpasst haben. Damals wie heute: eine unglaublich dichte Atmosphäre und auch für mich zählt das Stück zu einem der besten Werke der Ein-Mann-Band überhaupt. "From The Icy Cold Of Winter" schlägt da mit seinem sehr ambient-lastigen und symphonischen, majestätisch anmutenden Black Metal-Stil in einen ähnlich Kerbe und bietet letztlich genau das, was der Titel versprechen lässt: winterliche Atmosphären, durch Musik vertonte Kälte. Eine Wanderung durch nächtliche, verschneite und nebelverhangene bergische Wälder. Mit dem Schwert und der Fackel im Anschlag. Ein Lied, um die Seele auf Wanderschaft zu schicken. Der dritte im Bunde, namentlich "Storm Of Darkness" schlägt da einen anderen Pfad ein und zelebriert eher einen eher räudigen Stil, der sich auch sehr erhaben und misanthropisch präsentiert und sich daher in etwa mit Songs wie "Hateful Manifesto" oder "On The Wings Of Immortality" (beide vom "In The Mysterious Depths Of The Forest" Album) vergleichen lässt. "The Darkness Shall Be Eternal" setzt dem dann noch einmal einen drauf und erinnert in seinem Stil an die Alt-Werke der Band und ist aus dieser Warte heraus vielleicht auch eher als Hommage und Tribut an sich selbst und PESTHEIM zu verstehen. Wird im zweiten Song auch noch mit Samples wie Wolfsgeheul gespielt, erschallt hier ein Chor, was dem Ganzen auch eine sehr 'Mid-90ies-Attitude' verleiht. Die konsequente Weiterführung dieses Gedankens findet man dann im folgenden letzten Lied, einem Cover von BURZUM's "Dunkelheit" vom umstrittenen Werk "Filosofem". Dazu bleibt zu sagen, dass M.H. Frost es sich nicht hat nehmen lassen, dem Lied seinen eigenen Stempel aufzudrücken und es ergo dankenswerter Weise auch nicht einfach plump nachspielt. Gerade in der eher gesprochenen im letzten Viertel wird deutlich, dass der Gesang sich völlig anders orientiert und die Betonung auch anders legt. Was die ganze Angelegenheit aber nicht besser oder schlechter als das Original machen würde, sondern einfach nur anders. Selten auch habe ich ein Cover gerade dieses Songs gehört, der die Stimmung so gut einfängt und die Quintessenz von "Dunkelheit" so sehr auf den Punkt bringt. Und so gesehen stellt dieses Cover einfach den perfekten Abschluss für ein Werk mit Namen "The Darkness Shall Be Eternal" dar.

Fazit:
Viel bleibt da nicht mehr zu sagen. Die EP ist mal wieder anders geworden, als man es nach dem letzten Album vielleicht hätte erwarten dürfen - aber gerade das macht das Projekt ja auch interessant. Bei Frost sollte man immer auch ein bisschen das Unerwartete erwarten. So stellt die CD nicht nur wegen des ersten Liedes einen Verweis auf ältere Werke dar. Die beiden letzten Eigenkompositionen sind darüber hinaus auch als Hommage an die vergangenen Tage von PESTHEIM zu deuten und das BURZUM Cover halte ich für eines der gelungensten, die ich bisher aus dem deutschen Raum gehört habe. Zu bekommen ist die limitierte CD-EP natürlich wie immer direkt über Wolfmond Production oder auch direkt über die Band.

Atmosphärisch dichtes Werk, welches in seinen Stimmungen unterschiedlichste Facetten bietet und daher auch recht interessant bleibt.


Darbietungen:
01. The Freezing Winds
02. From The Icy Cold Of Winter
03. Storm Of Darkness
04. The Darkness Shall Be Eternal
05. Dunkelheit (BURZUM Cover)

Laufzeit: ca. 26 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen