Donnerstag, 21. April 2016

Review: Wulkanaz - Paúrpura Fræovíbôkôs (CD, Altare Productions - 2013)

Mal wieder Zeit für etwas Obskures... WULKANAZ ist ein weiteres Solo-Projekt des Schweden Kumulonimbus, einigen vielleicht besser bekannt von seiner Band TOMHET. Wie die jedoch klingt, vermag ich nicht zu beurteilen, da ich diese tatsächlich noch nicht gehört habe (als mir ein Freund von berichtete, verwechselte ich die schwedischen TOMHET doch glatt mit dem Projekt aus Kanada, welches ich jedoch - um es nett auszudrücken - Scheiße finde).




Nun, da ich zu der eigentlichen Band nichts sagen kann, möchte ich mein Hauptaugenmerk auch direkt und ohne Umschweife auch auf WULKANAZ' zweites Voll-Album legen. Dieses erschien im Jahr 2013 - und zwar auf CD, Vinyl und Kassette. Die hier vorliegende CD haust in einem äußerst hübschen, wenn auch schlicht gehaltenen Digipak. Ein Beiheft gibt es nicht, obwohl für dieses ein Fach bereitstehen würde. Sei es drum. Kommen wir zum obskuren Teil der ganzen Angelegenheit: die endet nämlich nicht nur mit dem Cover, sondern legt sich vor allem in der Musik nieder. Die Titel, sowie die Texte selbst sind in einer Art Protogermanisch verfasst. Instrumental geht man auch weit über die Grenzen des eigentlichen Schwarzmetall hinaus. Bitte sowohl ambiente als auch schamanistische Züge, bietet mal rituell anmutende, dann aber auch wieder eher psychedelische Atmosphären. Der Black Metal könnte ranziger nicht sein und wirkt auf den ersten Augenblick einfach nur stümperhaft - doch mit zunehmenden Hörgängen wird klar, dass dieser raue, fast physisch destruktive Stil mehr als gewollt ist und aus Überzeugung heraus dargeboten wird. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, verwendet Kumulonimbus nicht nur Genre-typische Instrumente, sondern auch volkstümliches Equipment.

Fazit:
"Paúrpura Fræovíbôkôs" ist mitnichten ein leicht zugängliches Album, und erst recht keins, was man auf Anhieb mögen wird. Puristen sollten trotz der genrefremden Einflüsse einmal reinhören, da die Musik sich im Prinzip genau an die Anhänger des ursprünglichen Schwarzmetalls richtet. Das ist vielleicht aus instrumentaler Sicht nicht gegeben, aber diese Atmosphäre. Die Essenz dieses Werkes ist Black Metal durch und durch. Es wäre allerdings nicht schlecht, wenn man noch einen leichten Hang zum Obskuren hat. Die CD gibt es aus Deutschland aktuell noch bei Amor Fati Productions zu erwerben. Iron Bonehead haben auch noch zwei weitere Alben im Laden stehen (auf CD und LP).

Gewiss kein Album, welches auf Anhieb zündet. Wenn aber, dann richtig! Musik, nur für diese gewissen dunklen Stunden.


Darbietungen:
01. Erþo Upanaz - Jaúrhtjawúrts / Haifstjan Dauri Diupiþa
02. Ôgan
03. Aggwiz Agisiz
04. Gadiliggs - Þagkjan Hulundi Seþ / Lubjê Leuhada
05. Þistilê Swa Þaurnôz
06. Air Uhtwôn Bloms Wahstiz
07. Paraskaiwe Paúrpurôn
08. Friô Skafts Fraþi - Fulliþê Ufargudja / Þerh Merkwisôms Stigilôz
09. Tregôn Ferhwaz


Laufzeit: ca. 33 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen