Samstag, 9. April 2016

Review: Moonblood - The Unholy (EP, Misanthrophia Discos - 2015)

Etwas neues Altes aus dem Hause MOONBLOOD: die im Dezember vergangenen Jahres veröffentlichte 12''-EP "The Unholy" stellt ein separates Release der beiden Lied-Beiträge der vorher erschienen Split CD mit ENSOM SKOGEN und FORGOTTEN SPELL (ebenfalls 2015) dar. Für die reinen MOONBLOOD Anhänger, die wie ich ohnehin nur auf die beiden Lieder scharf waren und ihre Tonträger doch noch eher auf Vinyl bevorzugen, ganz klar die bessere Wahl.






Die Musik der beiden Beiträge "Slave of Eternity (Nachzehrer)" und "The Unholy" stammt bereits aus dem Jahr 1999 und ist somit schon um die 17 Jahre alt. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen... der Gesangspart wurde dann 2015 aufgenommen. Für das finale Mastering zeichnet einmal mehr Patrick W. Engel vom Temple of Disharmony verantwortlich, der mal wieder eine sehr gute Arbeit geleistet hat. So steht "The Unholy" in der Tradition alter MOONBLOOD, bietet daher aber auch nichts wirklich Neues - was allerdings auch keiner ernsthaft erwartet hätte. So hat "Slave of Eternity (Nachzehrer)" gerade auch durch den akustitischen Intro-Part eine eher getragene und melancholische Grundstimmung inne, bietet musikalisch gesehen den typischen Stil der Band: räudig, wild, erhaben und auch irgendwie obskur krank vom Gesang her. Das Gitarrenspiel ist ebenfalls lobenswert. "The Unholy" kommt von der Instrumentierung her etwas hymnischer und erhabener daher, geht mehr in Richtung des epischen Midtempo, wirkt aber nicht minder düster als sein Vorgänger.

Fazit:
MOONBLOOD scheinen doch nicht so wirklich tot zu sein. Scheinbar ist die Band ebenso zeitlos existent wie ihre Musik. Da scheint wirklich noch einiges an unveröffentlichtem Material in den Archiven zu lagern, was nur auf ein postmortales Release wartet. "The Unholy" ist in zwei Version erschienen: die ersten 150 Exemplare als Clear Vinyl mit Sticker (bereits ausverkauft) und die restlichen 375 Stück im Black Vinyl. Das einfache Klappcover enthält beide Texte, sowie Fotos und Artwork. Bestellungen sind am besten direkt an Misanthrophia Discos zu entrichten. Im Online-Shop von Iron Bonehead sollte es die Platte aber auch noch geben.

MOONBLOOD - das ist zeitlose Schwarzmetall-Musik mit Atmosphäre und Überzeugung!
Nothing more to say.


Darbietungen:
01. Slave of Eternity (Nachzehrer)
02. The Unholy

Laufzeit: ca. 12 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen