Montag, 1. Februar 2016

Review: Fegefeuer Anilmathiel - Ceaneth (Digitales Album - 2016)

Just am heutigen Tag erschien das zweite Album diesen Jahres und das insgesamt mittlerweile 15. (!) Album des 2010 gegründeten Solo-Projektes aus Spanien. Alle Werke, dieses eingeschlossen, wurden bisher lediglich in digitaler Form via Bandcamp bereit gestellt. Was man davon halten mag, ist jedem selbst überlassen. Die anderen Alben des Herren sind mir auch nicht bekannt. Ich möchte mich daher ausschließlich auf dieses Machwerk konzentrieren.






Das Projekt selbst bezeichnet den eigenen Stil als atmosphärischen Black Metal, was jedoch zumindest für den aktuellen Output "Ceaneth" nicht zutreffend ist, da hier keinerlei Black Metal geboten wird. Die zugegebener Maßen aber wirklich sehr atmosphärische Musik ist da doch eher dem Ambient zuzuordnen und dürfte auch eher Anhänger alter Mortiis (Stichwort: Dark Dungeon Music) ansprechen, aber auch Leute, die die letzten beiden Summoning-Alben mochten. Allerdings fehlt hier der Metal-Anteil (der gerade bei dem letzten Werk der Österreicher ja eh kaum noch vorhanden war) sowie der Gesang. Geboten werden acht Lieder, die auch keine Überlängen aufweisen - ein Fehler, den viele Ambient-Kapellen ja gerne machen - und so auch wirkliche Atmosphäre aufkommen lassen und zünden. Vorausgesetzt natürlich, dass man sich auf eine solche Musik einlassen möchte, und etwas mit ihr anzufangen versteht.

Fazit:
Ich für meinen Teil habe das Album durchaus genossen. Positiv fällt hier eindeutig die nicht zu lange Spielzeit ins Gewicht. Die Songs wurden nicht unnötig gestreckt und in die Länge gezogen. Dabei sind die einzelnen Beiträge durchaus abwechslungsreich zueinander und nicht zu monoton gehalten, wie man es von vielen anderen Vertretern dieses Genres kennt. Das digitale Album kostet im Moment noch 5,- Euronnen und ist über das Bandcamp-Profil von Fegefeuer Anilmathiel zu beziehen.

8.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Ceaneth e Unir
02. Unndialennentë
03. Sonë i Landë
04. Marath e Ninnass
05. Desarinath e Mínireth
06. Tídial e Nuin
07. Sámmaennlaitemmathë
08. Crinial e Sonë


Laufzeit: ca. 21 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen