Mittwoch, 2. Dezember 2015

Review: Sarkrista & SAD - Fury of the Doomsday Apostles Split (CD, Metal Throne Productions - 2015)

...und noch einmal SAD. Dieses Mal in Form einer Split CD mit der deutschen Horde Sarkrista. Veröffentlicht wurde die Gemeinschaftsarbeit unter dem Arbeitstitel "Fury of the Doomsday Apostles" unter dem Banner des Labels Metal Throne aus Griechenland.









Beginnen wir bei Sarkrista, die die ersten drei Lieder beisteuern. Die Deutschen zelebrieren einmal wieder schnellen Black Metal mit einer gewissen düster-okkulten Note, der von seiner Spielweise her ziemlich nordisch geprägt ist, und vor allem an finnische Underground-Bands denken lässt. Aber auch die Vergleiche mit Landsleuten wie Zorn sind nicht von der Hand zu weisen. Wenn diesen auch der okkulte Flair fehlt... bei Zorn wird ja eigentlich nur in kriegerisch instrumentaler Weise alles niedergemäht. Aber ich schweife ab. Sarkrista jedenfalls liefern mit ihren drei Beiträgen eine recht solide Arbeit ab, die mir insgesamt betrachtet besser gefällt, als ihre letzte "The Evil Incarnate" EP.
Die beiden Griechen SAD spielen schließlich die letzten drei Stücke ein. Auch hier präsentiert man dem Hörer Black Metal in Reinkultur, natürlich wieder mit einer gewissen "Fuck You"- und "Leckt mich am Arsch"-Attitüde, welche sich in leichten Rock-Einflüssen niederschlagen. Hier geht es insgesamt gesehen aber noch etwas rauer zu, als noch auf "Alpha Voyage", was der Band auch gar nicht so schlecht zu Gesicht steht. Atmosphärisch wird es hier zwar weniger, dafür hält man aber ein paar nette und erhabene Melodiebögen bereit, die nur so vor Hass auf die Menschheit triefen.

Fazit:
Sarkrista gefallen mir hier wieder außerordentlich gut, zumindest besser als auf der letzten EP. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass man mit dem Stil noch ein ganzes Album füllen könnte. Da sollte man sich doch besser noch ein paar Details einfallen lassen. So aber in dieser Präsentation funktioniert es. SAD gehen hier etwas anders zu Werke als auf ihrer letzten MCD, sind weniger atmosphärisch als vielmehr erhaben und halt ursprünglich bei dem, was sie tun. Insgesamt eine solide Präsentation. Ob man diese Split nun letztlich wirklich braucht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die CD ist auf 300 Einheiten begrenzt. Interessenten aus Deutschland sollten sich zwecks einer Bestellung am besten an Obscure Abhorrence Productions wenden. Wer mit Bestellungen im Ausland aber kein Problem hat, kann die CD aber auch direkt über Metal Throne Productions ordern (und so das Label auch direkt unterstützen!).

7.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
Sarkrista
01. Ascending From The Urns
02. Behold Perdition!
03. Their Drowned Sanctuary
SAD
04. Still Death
05. Festing Over Your Dead Corpse
06. Through Times Immemorial

Laufzeit: ca. 37 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen