Dienstag, 1. Dezember 2015

Review: SAD - Alpha Voyage (CD, Obscure Abhorrence Productions - 2015)

Die beiden Griechen SAD legten mit "Alpha Voyage" aus dem Hause Obscure Abhorrence dieses Jahr auch eine neues Werk vor. Wenn auch nur im Umfang einer MCD. So umfasst der Silberling gerade einmal vier Lieder, wobei dann das erste noch einen instrumentalen Einklang darstellt.








Immerhin wird in diesem Einklang dann nicht etwas Ambient oder dergleichen geboten, sondern wirkliche Musik. Fängt ja bereits gut an. Bei "Funeral Pyre" stört dann auch nicht die Spielzeit von über sechs Minuten, da die Wechsel zwischen Metal- und Akustikpassagen hier wirklich sehr ausgewogen und atmosphärisch eingesetzt sind. Der erste wirkliche Song "Riding The Rays Of Darkness" geht dann auch wie gewohnt keinerlei Kompromisse ein und bietet gewohnt primitiven Black Metal mit rotzigem Rock-Einschlag. Dafür kennt und liebt man diese Band. Ich muss dazu sagen, dass ich diese Einstellung, bzw. diese "Fuck You"-Attitüde der beiden Hellenen sehr schätze. Mit ihrer Musik scheißen sie förmlich auf Trends, sinnentleerte Floskeln oder ausgelutschte Klischees und machen einfach ihr Ding. Ganz gleich, was andere davon halten. Wobei man sich musikalisch doch schon wie erwähnt primitiv und ursprünglich hält - da geht man keine Experimente ein. Das setzt sich auch bei "Void" fort. Mit dem Rausschmeißer "Rite Of Passage" gibt man sich noch einmal atmosphärisch und wird sogar etwas episch in den Instrumenten, bis es dann wieder brutal wird.

Fazit:
Ob "Alpha Voyage" wirklich lohnenswert ist, bleibt wohl Ansichtssache. Vielen mag das hier wohl eher zu plump klingen, und auch ich muss sagen, dass SAD schon wesentlich bessere Werke raus gehauen haben. Trotzdem sollte man die CD, gerade als Anhänger dieses griechischen Duos, nicht so einfach an sich vorbei ziehen lassen, sondern wenigstens mal ein oder zwei Ohren riskieren. Gerade die Passagen, in denen es atmosphärisch wird, retten das Mini-Album dann auch noch vor der gänzlichen Mittelmäßigkeit. Zwecks Kaufes wendet euch am besten direkt an Obscure Abhorrence Productions.

6.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Funeral Pyre
02. Riding The Rays Of Darkness
03. Void
04. Rite Of Passage

Laufzeit: ca. 29 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen