Montag, 23. November 2015

Review: Vrag - Species of One (CD, Schattenkult Produktionen / Dancing in the Trees - 2015)

Aus Australien stammt dieses Trio, welches seit dem Jahr 1999 besteht. Wobei ich ehrlich gesagt vorher noch nie etwas von Vrag gehört hatte. Mit "Species of One" präsentiert man nach einer Reihe von Demos und Compilations sein zweites Voll-Album (das erste ist mir, wie bereits erwähnt, nicht geläufig).








Zelebriert wird hier Black Metal mit einer gehörigen Portion dreckigem Rock. Das hat in Phasen etwas von dem Sound von Satyricon's "Volcano" Album mit einem Mix aus Motörhead und den Niederländern Heretic. Die Instrumente sind gekonnt vorgetragen, was wirklich positiv zu erwähnen ist und beileibe nicht bei allen Vertretern ähnlicher Ausrichtung der Fall ist. Auch wirkt die Band in dem was sie tut, nicht aufgesetzt, sondern kommt authentisch rüber. Das recht schick gestaltete, aber minimalistisch gehaltene CD-Beiheft umfasst alle Texte, sowie ein Bandfoto, Informationen zur Besetzung, zur Aufnahme und eine Kontakt-Adresse. Insgesamt betrachtet, ist "Species of One" doch eine recht runde Sache geworden.

Fazit:
Satanic Blackened Rock at its best. Der letzte Liedbeitrag hat sogar noch ein paar weibliche Vocals zu bieten. Mir persönlich gibt dieser Black Metal/Rock 'n' Roll Mix nicht allzu viel. Hat er nie getan. Doch kann ich für Anhänger dieses Stils eine klare Empfehlung aussprechen, da es sich hier um ein musikalisch sehr reifes Werk handelt. Die CD ist auf 1000 Einheiten limitiert und wie immer am besten direkt über die Labels zu beziehen.

7.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Alcoholocaustic Carcinogenocide
02. Ahasver
03. Cynicism & Hate
04. Species of One
05. Madman
06. Vagrant in the Astral Plane
07. Interlude
08. Inverse Horizon
09. Invisible Chains of Infernal Command

Laufzeit: ca. 30 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen