Mittwoch, 18. November 2015

Review: Aryman - Plugawe Dziedzictwo (CD, Hell Is Here Productions / Zone of Blasphemy - 2014)

Aus Polen stammt diese satanische Schwarzmetall-Kapelle. Generell scheint es so, als wenn die polnische Szene eine Art Wiederauflebung durchmacht. Bands wie Plaga, Mgla oder auch die älteren Kriegsmaschine sind momentan in aller Munde, und erhalten - oft auch trotz ihrer fragwürdigen Vergangenheit - von den Heuchler-Magazinen dieser Welt beste Bewertungen. Ob die jedes Mal gerechtfertigt sind, sei mal dahin gestellt.






"Plugawe Dziedzictwo" jedenfalls, das letztjährige erste Album der fünf Mannen stellt nach einer Reihe von Demo-, EP-, und Split-Veröffentlichungen das erste vollwertige Werk dar. Immerhin: allein der Titel macht ja Hoffnung auf ein polnisches Schwarzwurzel-Album der alten Schule. Und tatsächlich offenbart das "Schmutzige Erbe" dem Hörer nach dem kurzen Einklang einen sehr räudigen, giftigen und gallespeihenden Black Metal. Dreckig produziert, dennoch nicht schlecht und die Instrumente sind klar herauszuhören. Bei den Musikern handelt es sich teils auch um keine Unbekannten, so sind hier u.a. Mitglieder der Horden Beleth und The Temple of the Mist involviert. Musikalisch wird hier auch weit mehr als der Durchschnitt geboten: es lassen sich atmosphärische Solo-Passagen ebenso finden wie gut platzierte Tempowechsel. Als besondere Beigabe für alle Anhänger hat die Band einen Bonus Song in Form "Z cmentarnych klątw" mit auf die CD gepackt, welcher ursprünglich für eine Split veröffentlicht wurde, dort allerdings nur in einer fehlerhaften Form zu finden war und hier nun in der von der Gruppe beabsichtigten Version vorliegt.

Fazit:
Zugegeben - Aryman's Debüt-Album reicht vielleicht nicht an die Finesse des Erstlings der Band Plaga heran (und diesen Vergleich müssen sich die Herren als Landsleute einfach mal gefallen lassen), stellt aber nichtsdestotrotz ein sehr mächtiges Schwarzmetall-Machwerk dar. "Plugawe Dziedzictwo" ist einfach ein waschechtes Polish Black Metal Album, welches mit sehr viel Hingabe und Herzblut zelebriert wurde, und das spürt man einfach. Ich liebe den Stil, und deshalb gibt's meinerseits auch eine klare Kaufempfehlung. Limitiert auf 1000 Exemplare. Interessierte wenden sich zwecks Bestellungen an Zone of Blasphemy, an Hell Is Here oder direkt an die Band unter nefarius.r@interia.pl.

9.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Potępione ścierwo - Intro
02. Po trzykroć straceni bądźcie
03. Królestwo wojny
04. Krocząc ścieżką lewej dłoni
05. Monument
06. Splugawiony
07. Oczekuj na nas
08. ..i zdychaj
09. Proroctwo końca
10. Z cmentarnych klątw


Laufzeit: ca. 46 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen