Samstag, 12. September 2015

Review: Pimeydentuoja - The Devil's Epoch (CD, Misanthropic Art Productions - 2015)

Bestialische Neuigkeiten gibt es auch aus Finnland zu vermelden. Seit ein paar Monaten weilt nämlich das Erstlingswerk der drei Satansanbeter Pimeydentuoja im Reich der Lebenden. Unter dem Banner von Misanthropic Art aus Südkorea. Um die Einleitung kurz zu halten: Satanic Metal of Death steht auf der Hülle, und genau das darf man dann auch erwarten.







Jou, und wie man das erwarten darf! Wird dann auch prompt nach dem einlegen des Silberlings in die Anlage erfüllt. "The Devil's Epoch" ist ein fieser Bastard aus Schwarz- und Todesmetall, wobei das Hauptaugenmerk hier eindeutig auf dem satanischen Todesblei liegt. Jou, diese Scheibe macht genau da weiter, wo Morbid Angel nach ihren Alben "Altars of Madness", "Blessed Are The Sick" und "Covenant" aufgehört haben. Das ist Death Metal jenseits allen Mainstreams und könnte glatt noch aus der Zeit stammen, als diese Musik wirklich noch etwas bedeutete und nicht zu diesem Kindergarten mutierte, den sie heutzutage, zumindest jenseits des Undergrounds, darstellt. Thematisch also auch eher Richtung "Seven Churches" als "Eaten Back to Life". Das ist alles nichts wirklich Neues, doch das Trio versteht es gekonnt, durch einige wenige Sample-Spielereien sowie durch gezielt eingesetzte okkult-sphärische Zwischenspiele innerhalb der Lieder (zu hören z.B. beim Titelsong) dem Ganzen ihren eigenen Stempel aufzusetzen. Auch variiert der Gesang, klingt meist eher tief und gebrüllt, dann ist er wieder hasskeifend geschrieen und mal klingt er gar ziemlich beschwörerisch. Instrumental gesehen gibt es hier auch absolut nichts zu bemängeln - die Herren verstehen ihr Handwerk durchaus und ganz im Stile von den frühen Morbid Angel (um beim Vergleich zu bleiben) wird hier ein tiefer gelegtes Solo nach dem anderen geboten. Zum Schluß wird dann noch einmal eine Nachspielversion eines Klassikers von Impaled Nazarene geboten, die zwar stark ans Original angelehnt ist, diesem aber durch eine gewisse Eigeninterpretation ein paar neue Fascetten verleiht.

Fazit:
Von mir erhält Pimeydentuoja's Debüt "The Devil's Epoch" eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für alle Black/Death-Maniacs, aber insbesondere für alle nostalgischen Oldschool-Death Metaller, die sich nach den alten Zeiten zurücksehnen.

8.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. By Death We Shall Conquer
02. Necrophilia
03. Annihilation Anthem
04. The Devil's Epoch
05. The Beyond - Demonical Apotheosis
06. Paganlågor
07. Bloodtide
08. Awakening Of The Ancient King
09. Heavenless Abomination
10. Morbid Sacrifice
11. I Al Purg Vonpo / My Blessing (The Beginning of the End) (Impaled Nazarene Cover)

Laufzeit: ca. 41 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen