Samstag, 26. September 2015

Review: Daughters of Sophia - (2.0°) Sœurs de Sagesse (CD, Asgard Hass - 2015)

Aus Frankreich stammt dieses Ein-Mann-Projekt, welches mit dem vorliegenden Album sein erstes vollwertiges Werk präsentiert. Erschienen ist es bei Asgard Hass aus der Schweiz, welche bereits durch die Veröffentlichung von Werken von z.B. Crystalium, Moloch und Myrkvid verantwortlich zeichnen.







Nun, "(2.0°) Sœurs de Sagesse" ist für ein Debüt wirklich ein beeindruckendes Stück schwarzmetallischer Tonkunst geworden. Natürlich klingt es französisch und natürlich ist es auch mit einer klar erkennbaren avantgardistischen Note behaftet. Doch dass hinter diesen beinahe schon post-modernen, spirituellen und sphärischen Klängen ein Individuum steht, welches sich mit der Grundmaterie des Black Metal auszukennen scheint, ist mit jeder erhabenen, fast schon traumwandlerischen Komposition spürbar. Der Gesang scheint bewusst etwas hintergründig abgemischt worden zu sein, und scheint so nur aus den endlos kalten Abgründen der Seele zu den Lebenenden durchzudringen. Ebenfalls ist er sehr nostalgisch und kann auch eine sehnsuchtsvolle melancholische Note nicht verbergen. Beim Schlagzeug scheint es sich um Drums aus der Konserve zu handeln, was den Gesamteindruck etwas trübt, aber nicht sonderlich stark ins Gewicht fällt - da habe ich schon weitaus schlechtere Drumcomputer gehört.

Fazit:
Ein künstlerisch anspruchsvolles Werk, was alle die ansprechen dürfte, die auf der Suche nach etwas Besonderem sind. Avantgardistisch, spirituell, erhaben. Sehr solides Album!

8.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. L'Héritage des Sœurs par le Sang de l'Occulte Sagesse
02. Les Plaintes Agonisantes d'une Nature à l'état de Rêve
03. Mysticisme d'une Féminité au Culte de la Pureté Lunaire
04. Alchimisme de l'Innocence digne d'un Amour Incestueux
05. Un Voyage à travers les Divines Lueurs d'autres Mondes
06. Une Infinité de Cycle pour la Compréhension de l'Absence

Laufzeit: ca. 45 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen