Montag, 31. August 2015

Review: Sarkrista - The Evil Incarnate (LP, Purity Through Fire - 2015)

Jou. Dass die Deutschen Schwarzmetaller Sarkrista ebenfalls ein neues Werk draußen haben, wäre beinahe an mir vorbei gegangen. Naja. "The Evil Incarnate" stellt jedenfalls eine neue EP dar, welche wie schon die Vinyl-Auswertung des ersten Albums "The Acheronian Worship" auf dem Label Purity Through Fire veröffentlicht wurde.








Was einen hier erwartet, dürfte wohl keine allzu große Überraschung darstellen. Black Metal, insgesamt sehr finnisch geprägt, was hier noch etwas dominanter zu Tage tritt, als noch auf den vergangenen Werken. Was ich vermisse ist dieser atmosphärische okkulte Hauch, der dem Debüt noch anhaftete und der hier irgendwie gänzlich verloren gegangen zu sein scheint, allerdings zugunsten einer recht guten Produktion und eines fast schon gänzlich durchgehenden Gemetzels. So sind die insgesamt fünf Lieder zwar musikalisch solide dargeboten, jedoch auch nichts wirklich Besonderes in meinen Augen. Da könnte ich mir auch gleich Satanic Warmaster oder Goatmoon anhören. Nichtsdestotrotz aber natürlich gerade für Anhänger der Band eine schicke Veröffentlichung, die optisch schon was hermacht.

Fazit:
Ich bin von der Platte etwas enttäuscht, wenn ich bedenke, wie gut ich doch das Erstwerk der Truppe fand und immer noch finde. "The Evil Incarnate" ist zwar mitnichten ein wirklich schlechtes Machwerk, jedoch auch keine wirklich herausragende Arbeit. Limitiert auf gerade einmal 300 Exemplare (wie schon das Debüt).

7.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. Intro
A-02. Hollow of the Writhing Serpent
A-03. The Evil Incarnate
B-04. The Fury of Revenants
B-05. Blaze of Arrival

Laufzeit: ca. 27 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen