Dienstag, 14. Juli 2015

Review: Runenwacht - Support Your Local Underground (CD, Eigenproduktion - 2014)

Frisch erreicht hat mich der neue Silberling von den Recken Runenwacht aus Esslingen. "Support Your Local Underground" stellt dabei das erste Voll-Album und gleichzeitig nach der EP "Schrei des Hasses" das zweite Werk der Band.










Viel geändert hat sich auf dem 2014er Album nicht, das wird einem bereits nach den ersten Klängen, die auf das kurze Sample am Anfang folgen klar. Wieder präsentiert man sich ganz Oldschool, das fängt bei der Aufmachung an, erstreckt sich über die Titel, die Texte und findet sich natürlich auch in der Musik wieder. Runenwacht erinnern dabei mit ihrem leicht heidnisch angehauchten Underground Black Metal an ältere und auch neuere deutsche Bands wie Irmingot, Wolfsmond oder auch etwas an die Anfänge von Drengskapur. Etwas Graven-Einfluss lässt sich ebenfalls ausmachen. Die Instrumente sind dabei sauberer und flüssiger gespielt als noch auf der ersten EP - es geht insgesamt nicht mehr ganz so chaotisch zu, allerdings ist der spürbare Hass und diese Aggression, die "Schrei des Hasses" bereits innehatte, nicht verebbnet, sondern weiterhin mehr als spürbar in der Musik. Die Truppe gibt sich dabei auch erfreulich nonkonform und unangepasst, spielt gezielte Provokationen in Richtung keucher Religionsfanatiker aus und zeigt politischen Gutmenschen den erhobenen Stinkefinger. Was hier jedoch negativ auffällt, ist die relativ knapp bemessene Spielzeit des 'Albums' (wird ein Werk, welches die 30-Minuten-Marke nicht knackt, nicht noch zu den EPs gezählt?). Da hätten so zwei bis drei weitere Songs nicht geschadet.

Fazit:
Satanismus, Kriegertum, Misanthropie und Provokationen. Das ist der Stoff, aus dem ursprünglicher Black Metal besteht (bestehen sollte), und nichts anderes möchte dieses (Mini-)Album hier auch nur allzu offensichtlich sein. Auch die relativ kurzen Lieder (acht an der Zahl... hrhr, immer wieder ein Running-Gag) zeugen von der Underground-Attitüde. Keine Spielereien, keine Experimente, keine Kompromisse. "Support..." beinhaltet im direkten Vergleich zum Vorgänger-Werk das eindeutig bessere Material (weil einen Tick besser produziert - hört sich jedenfalls so an), was zwar - und da muss man einfach ehrlich sein - nichts Besonderes, geschweige denn Neues bietet - doch das will die Truppe wohl auch gar nicht bieten. Just Pure Fuckin' Black Metal... nothing more, nothing less. Die CD ist eine belabelte CDr, limitiert auf 200 handnummerierte Exemplare. Ein Teil der Auflage erschien über Wolfmond Production. Die Aufmachung unterscheidet sich dort lediglich durch das Wolfmond-Logo auf der Rückseite. Bestellungen über die Horde selbst gehen per Nachricht an ihre Visagenheft-Seite oder an Order.Runen.Wacht@gmx.de.

7.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Ewiger Krieg
02. Bekenntnis
03. Aversion Leben
04. Blut und Stahl
05. Spinnerin Nachtlied
06. Todesgebet
07. Seelenleid
08. Schwarzes Kommando

Laufzeit: ca. 27 Minuten

Kommentare:

  1. Kurzer Hinweiß zur Limitierung der Scheibe.

    Die Support your local Underground Scheibe gibt es gesamt nur 200 mal.
    Wir haben 50 Cd's davon an den Kerl von Wolfsmond Production verkauft, der dann diese 50 Cd's einfach mit seinem Logo drauf verkauft.

    Grüße Rex, Runenwacht

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis.
    Wurde korrigiert. Eure Kontaktdaten habe ich mal mit aufgenommen, damit interessierte Leser eine Anlaufstelle für etwaige Bestellungen haben.

    Gruß

    AntwortenLöschen