Sonntag, 15. Februar 2015

Review: Pestheim - Behold The Coming Age Of Darkness (CD, Eigenproduktion - 2015)

Ein relativ aktuelles Release präsentiert uns die Ein-Mann-Kapelle Pestheim aus Ennepetal. "Behold The Coming Age Of Darkness" nennt sich der aktuelle Auswurf und stellt eine Art Best-Of - oder dem Bandnamen wohl eher entsprechend: Pest-Of, hehe - dar. Geboten werden 15 Lieder, die quer durch die Schaffensphase der Band von 2008 bis heute führen, darunter befinden sich dann noch zwei neue Stücke als Vorgeschmack auf das kommende Album, zwei Coversongs und als Bonus noch zwei unbetitelte Rehearsal-Aufnahmen aus ganz frühen Tagen.




Gut, da ich über Best-Of-Scheiben eh noch nie den großen Hehl drum machen wollte, sprich diese nie sonderlich ausführlich besprechen wollte, werde ich mich auch hier kurz fassen. Anders ist hier allerdings auch, dass ich die alten Sachen der Band so gar nicht kenne, sprich alles, was sich vor "The Dark Elemental Force" zugetragen hat. Hauptsächlich befinden sich ab der "On The Wings Of Medieval Darkness" EP bishin zum letzten Werk "In The Mysterious Depths Of The Forest" auf der CD, die im übrigen recht schön gestaltet ist: professionelle CD, 4-seitiges Beiheft und Inlay mit professionellem Druck. Schickes Foto, Quellenangaben und Danksagung befinden sich im Beiheft. Die Musik reicht vom früheren eher schlichten Raw Black Metal hin zum recht melodischen majestätischen Black Metal im Stile der Mitt-90er. Mit der Zeit merkt man einfach, dass viel mehr spielerische Finessen mit eingeflossen sind, wie z.B. die von M.H. Frost gerne eingesetzten Gitarrensoli. Diese sind auf den beiden neuen Stücken sogar noch etwas dominanter ausgefallen. Das Nargaroth-Cover gab es schon einmal als Youtube-Video-Flick zu sehen, das Burzum-Cover ist meiner Ansicht nach leider auch nur bedingt gelungen - aber sein wir mal ehrlich: bei einem Cover von Burzum an die ursprüngliche Atmosphäre heran zu reichen... dieses Vorhaben ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt, und jeder, der nicht dieser Meinung ist, darf mir gerne einmal ein derart intensives Cover schicken - ich lasse mich ja gerne vom Gegenteil überzeugen. Trotzdem besitzt es durchaus eine wohltuend räudige Atmosphäre, die authentisch rüberkommt, und auch das Solo am Ende ist wieder sehr gelungen und gut eingebaut. Die beiden versteckten Bonus-Lieder in Form der beiden Rehearsal-Aufnahmen sind eine nette Beigabe, musikalisch betrachtet allerdings auch nichts allzu Besonderes... gewähren aber trotzdem einen wenn auch kurzen Blick in die Anfänge des Projektes.

Fazit:
Insgesamt eine empfehlenswerte Best-Of-Scheibe, die quasi einmal quer Beet die gesamte Schaffensphase von Pestheim abdeckt, wobei das Hauptaugenmerk hier doch schon auf den aktuelleren Stücken liegen dürfte, wenn ich bedenke, dass allein vier Songs von der "The Mysterious Depths..." CD stammen. Natürlich sind die beiden Rehearsals eine willkommene Beigabe und die zwei neuen Stücken machen schon einmal Laune auf das, was da kommen mag. Support the Underground!

8.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Intro - Nocturnal Blizzard
02. Dark Age Of Plague
03. Kill Yourself
04. Dark Forest Of Transylvania
05. Black Metal ist Krieg (Nargaroth Cover)
06. War (Burzum Cover)
07. Welcome To Eternity
08. Vampirism (The Cult Of The Undead)
09. Ritus Sacrificium
10. Winter Anthems
11. On The Wings Of Immortality
12. Infernal Abyss
13. Hateful Manifesto
14. Cold Winter Moon
15. Purest Hatred
16. Rehearsal (Bonus)
17. Rehearsal (Bonus)

Laufzeit: ca. 59 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen