Samstag, 31. Januar 2015

Review: Plagues - Death March (Digitales Album)

Das Trio aus Amiland meldet sich im Jahr 2015 mit ihrer neuen Demo-Veröffentlichung in digitaler Form wieder. "Death March" heisst das Werk und wird wie seine beiden Vorgänger als kostenloser Download via die Band-eigene Bandcamp-Präsenz angeboten. Was sich bei dem neuen Material geändert hat (wenn sich überhaupt etwas geändert hat) lest ihr nun...







Zunächst einmal sei ihr Entwarnung gegeben: die drei Mannen von Plagues zelebrieren immer noch ihre Version von ursprünglichem, räudigen Black Metal. Wieder einmal sind die vier Lieder ein guter Oldschool-Flick und werden definitiv jeden zufrieden stellen, die sich den alten Stil von Mayhem zurücksehnen. Doch von Anfang: gefiel mir ihr zweites Werk "Winter Tomb" zwar insgesamt eigentlich gut, so war es doch ein kleiner Rückschritt verglichen mit dem Erstling. Gleich der Opener "Crush the Messiah" macht hier aber deutlich, dass man wieder diesen räudigen Pfad beschreitet, den man schon auf "Darkness Reigns" beschritt (evtl. war mir persönlich der Thrash-Anteil bei dem letzten Werk einen Tick so viel). "Abyss" bietet darüber hinaus so ab dem letzten Viertel einen sehr schönen Oldschool-Solo-Part an der Gitarre und am Schlagzeug. Mit "Death March" zollt man dann auch einer eher groovenden Heavy/Doom-Richtung Tribut, bleibt seinem Stil aber nichtsdestotrotz treu, und im letzten Drittel wird ein Inferno sondersgleichen entfacht. Als letztes folgt noch ein Cover des Satanisches Kriegsministers aus Finnland. Vielleicht nicht der beste Song der Band, aber gut interpretiert und gefällt mir fast noch einen Funken besser als das Original.

Fazit:
Plagues haben es mal wieder geschafft, mich zu begeistern. Auch wenn ihr Stil räudig und schwer Oldschool ist, so wird es doch nicht langweilig, da immer wieder kleine dreckige Melodiebögen und Rhythmen eingebaut sind, die das Ganze aufwerten. Auch die Tempowechsel sind sehr gut gelungen, und es wirkt nichts abgehakt. Eine Steigerung zu den beiden Vorgängern ist ebenfalls zu bemerken. Alles in allem eine echt runde Sache, und für jeden Puritisten nur wärmstens zu empfehlen! "Death March" gibt's wie bereits erwähnt in digitaler Form zum kostenlosen Download auf dem bandcamp-Profil der Band - wenn ihr sie noch nicht besitzt, ladet euch auch die beiden anderen Demos runter. Und kauft euch am besten noch das Tape von "Darkness Reigns". Diese Band hat jeden Support verdient!

9.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Crush The Messiah
02. Abyss
03. Death March
04. The Blood of Our Fathers (Satanic Warmaster Cover)

Laufzeit: ca. 16 Minuten  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen