Freitag, 14. November 2014

Review: Morrigan & Blizzard - Split (LP, Evil Spell Records)

Nachdem sich vergangenes Jahr die Band Morrigan noch einmal aufraffte und uns ihr in meinen Augen bis dato schwächstes Album "Diananns Whisper" bescherte, verkündete man in diesem Jahr die erneute Auflösung der Band. Doch zum Abschluss sollte noch diese Split mit Blizzard folgen, was sich zumindest Bandtechnisch anbietet, da Balor in beiden Bands spielt.







Das Intro "Miasma Winds" stammt noch von Morrigan, es folgt "Do Or Die", den ersten Beitrag von Blizzard, der in bester Venom-Manier daherkommt. Blizzard steht ja allgemein auch eher für diesen Oldschool Blackened Thrash Metal. Dies setzt sich auch bei dem überaus kurzen "Unholy Winds" fort, den insgesamt vierten Song, und den zweiten Beitrag aus der Feder von Blizzard. Es wird also abwechselnd etwas von Morrigan und von ihren Kollegen geboten, insgesamt sind acht Lieder enthalten, wobei das erste wie gesagt nur ein instrumentales Intro und das letzte einen gemeinsamen Song beider Bands darstellt. Was die Morrigan-Songs angeht, welche gleichzeitig auch das letzte Tonmaterial der Band darstellen, so bekommt man gewohnte Kost serviert, die glücklicher Weise nicht so dermaßen in den Sand gesetzt wurde, wie noch das letzte Album. Die Produktion passt dieses Mal wieder voll und ganz, ist dreckig, untergründig, erhaben und episch zugleich. Allerdings halten die drei Lieder "Keep Me", "Bitchfeast" und "Graves" auch keinerlei Überraschungen für Morrigan-Jünger bereit. Wobei gerade der letzte Song es jedoch vermag, einen wirklich zu fesseln. Das Zusammenbringen beider Bands und derer unterschiedlicher Stile ist auch nur bedingt als gelungen zu bezeichnen, wirklich schön sind die ausgiebigen Gitarrensoli.

Fazit:
Eine, ich muss es leider so sagen, durchschnittliche Split-Veröffentlichung, zweier keineswegs durchschnittlicher Bands. Nachdem es nach dem letzten Album für mich noch gar nicht einmal so schlimm erschien, dass Morrigan erneut und wohl für immer aufgelöst wurde, so ist es nach dieser Split eigentlich eher traurig, da man hier noch einmal zu alter Stärke zurückgefunden zu haben scheint. Blizzard interessieren mich musikalisch betrachtet, ohnehin weniger, liefern aber auch eine solide Leistung ab. Trotzdem: ohne Morrigans Beteiligung hätte mich diese Split wohl nicht die Bohne interessiert. Veröffentlicht unter dem Banner des Undercover-Unterlabels Evil Spell, in einer Auflage von 500 Schallplatten. 400 davon in schwarzem Vinyl, 100 Stück in weiß/rotem Splatter Vinyl mit einem Morrigan- oder Blizaard-Logo-Shape-Backpatch (jeweils 50 Stück). Wie üblich bei diesem Label nicht durchnummeriert - Limitierung also für'n Arsch!

6.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. Miasma Winds (Intro)
A-02. Blizzard: Do Or Die
A-03. Morrigan: Keep Me
A-04. Blizzard: Unholy Winds
B-01. Morrigan: Bitchfeast
B-02. Blizzard: Immersion
B-03. Morrigan: Graves
B-04. Blizzard and Morrigan: Fili Ad Mortem

Laufzeit: ca. 34 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen