Samstag, 8. November 2014

Review: Mirkwood - Journey's End (MC, Night Birds Records)

Mirkwood ist ein Solo-Projekt aus Amiland und kann bisher drei Demos sowie eine Split aufweisen. Vorliegende Kassette ist nun die Tape-Version der ersten Demo. Bei Black Metal aus Übersee darf man ja immer gespannt sein, ob es was taugt, ist mir doch seit dem Ausstieg von Judas Iscariot lediglich eine gut gemeinte Handvoll Bands bekannt, die auch nur halbwegs erwähnenswert sind (darunter großartige Kombos wie Nightbringer oder Inquisition, ebenfalls erwähnenswert wären Wind Of The Black Mountains - wie ist eigentlich deren Status?). Ob sich Mirkwood in diesen Reigen einfügen können, lest ihr im folgenden Bericht...




Geboten wird hier mal wieder atmosphärischer Black Metal. Sehr melodisch, sehr ambient-lastig, sehr tolkien-lastig. Was einen natürlich immer zu einem Vergleich mit den Österreichern Summoning verleiten lässt. Das ist allerdings nur bedingt berechtigt, denn die eigentlich Musik ist ziemlich rauer und schnell gespielter Black Metal, dessen Drumcomputer ich allerdings absolut nichts abgewinnen kann. Wenn man das hier also unbedingt mit dem Österreicher Duo in Verbindung bringen will, dann höchstens mit deren ersten Scheibe "Lugburz". Auch Sachen wie Caladan Brood, Ered Wethrin oder auch Countess weisen durchaus Parallelen auf. Hier ist allerdings alles etwas minimalistischer und rauer produziert - wobei im Falle von Countess reicht die Produktion definitiv an die Qualität heran, ich würde sogar behaupten, dass sie noch etwas besser ist. Countess konnte ich noch nie auch nur einen Hauch etwas abgewinnen. Gelungen finde ich auf jeden Fall die Tatsache, dass man zwar nur drei Lieder bietet, man als Hörer jedoch leicht den Eindruck erhalten könnte, dass man glatt der doppelten Menge lauscht... von daher wurde hier in der Hinsicht also alles richtig gemacht.

Fazit:
Atmosphärisches Werk, welches durch seine melodischen und epischen Einspielungen zu überzeugen weiss, im Black Metal-Anteil jedoch höchstens soliden Durchschnitt bietet. Dennoch eine hörenswerte Veröffentlichung, die in ihrer Gesamtheit ganz klar im oberen Mittelfeld mitmischt und gerade mit Leuten, die gewillt sind, etwas über den Tellerrand zu blicken, Gehör finden wird. Limitiert ist die Kassette auf 300 handnummerierte Exemplare.

7.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Journey's End
02. Winter Path
03. Through Endless Forests

Laufzeit: ca. 23 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen