Samstag, 22. November 2014

Review: Imposer - Contra Omnia (EP, Iron Bonehead / Vault Of Dried Bones)

Bei Imposer handelt es sich um eine drei-köpfige Band aus Italien, welche seit annähernd 15 Jahren besteht. Allerdings scheint diese Kombo bisher total spurlos an mir vorübergangen zu sein, denn gehört habe ich noch nie von ihnen. Dabei kann die Band neben drei Demos und zwei E.P.s bereits auch ein vollständiges Album vorweisen. Nun folgt mit vorliegendem Werk die neueste E.P., welche schon einmal auf Kassette veröffentlicht wurde und vor kurzem durch die beiden Labels Vault Of Dried Bones (Kanada) und Iron Bonehead (Deutschland) auf Vinyl gebannt wurde.




Seite A beinhaltet das erste Lied "Omnipotence", und das macht von Anfang an klar, in welche Richtung es hier geht - nämlich schnurschracks und mit voller Wucht nach vorne! Der Gröllgesang wechselt sich mit Schreigesang, was durchaus willkommen ist, und für Abwechslung sorgt. Heraus gekommen ist dem Teufel sei Dank kein Schweinegegrunze Marke Cannibal Corpse und Co. sondern wirkliches Oldschool-Gegrunze/Gröllen/Schreien. Die Instrumente halten da locker mit, die Gitarren sind gnadenlos tiefer gelegt und auch der Bass dröhnt ordentlich in den Ohren. Das Schlagzeug macht keine Gefangenen und bolzt in den stürmischen Momenten einfach alles und jeden nieder. Doch gibt es auch melodische und groovende Momente, z.B. im kompletten letzten Viertel. Und spätestens jetzt wird deutlich: Imposer sind eine Macht! Eine, mit der man rechnen muss! Platte gewendet und es erklingt "Pestilent Death", der ebenfalls gleich in die Vollen geht und noch weniger als sein Vorgänger darauf aus ist, Gefangene zu machen, jedoch auch den nötigen Rhythmus nicht vermissen lässt. Nach einer kleinen Sample-Einspielung geht es dann gleich weiter mit dem letzten Song, dem Bestial Warlust Cover "Blood & Valour", welches sich nahtlos an die übrigen zwei Lieder einfügt.

Fazit:
Ein sehr lohnenswertes Release! Death Metal wie er sein sollte. Brutal, ohne viel Drumherum. Sehr geil. Einzig die kurze Laufzeit trübt den Gesamteindruck doch etwas. Die 7'' Platte kommt in transparent-rotem (schwarz marmoriertem) Vinyl (400 Stück), sowie in einfachem schwarz (100 Stück), beide Auflagen enthalten ein beidseitig bedrucktes Beiblatt. Die ersten 60 Exemplare kommen darüber hinaus als Die Hard-Edition, welche neben einer schwarzen Vinyl-Scheibe noch eine Schlinge von der Art, wie diese auf dem Cover, enthält. Da kann man gleich noch seinen Hals um ein Schmuckstück verschönern. Direkt niedlich finde ich in dem Zusammenhang das Warnungsschnipsel, in dem davor gewarnt wird, dass es sich bei der Schlinge um ein, und ich zittiere 'Kostümzubehör für Erwachsene' und um kein Spielzeug handele. Also liebe Metalheads, bitte sorgt dafür, dass eure Kinder nicht auf die Idee kommen, ihre Hälse in eure Schlingen zu legen. Ironie, Sarkasmus und Zynismus meinerseits darf durchaus angenommen werden.

8.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. Omnipotence
B-02. Pestilent Death
B-03. Blood & Valour (Bestial Warlust Cover)

Laufzeit: ca. 10 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen