Sonntag, 23. November 2014

Review: Grail - The Morning of Disillusionment (LP, Sol Records)

Es ist soweit, eines der meines Erachtens, intensivsten Werke deutschen Black Metals der letzten paar Jahre feiert seinen Einstand auf Vinyl. Die Rede ist von vorliegender Demo-Veröffentlichung, die die erste und bisher auch einzige Arbeit von der Band Grail darstellt, zum ersten Mal veröffentlicht 2011.







Eine ausführliche Besprechung der Musik ansich erspare ich mir hier mal, da ich ihrer Zeit die CD schon zur Genüge besprochen habe (lässt sich hier finden). Das Hauptaugenmerk liegt hier ergo auf der Aufmachung, sowie den tatsächlichen Mehrwert, den die LP im Gegensatz zur CD bietet. Das Artwork ist das selbe geblieben, aber warum soll man es auch ändern, wenn es doch passt? Die Rückseite der Hülle hält dann die bekannten drei Fotos der Mitglieder bereit, sowie die Titelliste und eine kleine Information zur Aufnahme bereit. Der Schriftzug "Grail performs Black Metal exclusively. Nothing more. Nothing less." lässt sich ebenfalls finden, auch wieder Klasse: die Information zu den verwendeten Samples, welche man ebenfalls auf der CD findet. Während die CD jedoch nicht sichtbar limitiert war, sondern lediglich eine Exemplar-Nummer aufwies, ist die Platte sichtbar auf 133 Stück limitiert - so muss das. Beigefügt wurde zudem ein doppelseitiges dekoratives Blatt mit allen Texten. Wenn mich nicht alles täuscht, konnte man diese aber bereits im Innenteil des CD-Heftes nachschlagen - sie stellen also keine exklusive LP-Sache dar, wie es z.B. bei Shroud of Satan der Fall war, deren LP-Version von "Litany to the Moon" ebenfalls von Sol Records nachträglich auf Vinyl gepresst wurde. Auch bot man mit der S.o.S. LP einen exklusiven Song, was hier ebenfalls nicht der Fall ist - allerdings erübrigt sich das, da das Grail-Werk von Haus aus einen versteckten Bonussong enthält (wer den noch nicht entdeckt hat, hat sich nicht mit der CD beschäftigt - ich verrate also nichts neues).

Fazit:
Letztlich besitzt die Vinyl-Auflage von Grail's "The Morning of Disillusionment" keinen wirklichen Mehrwert zur CD-Fassung, außer halt der Tatsache, dass es eine LP ist. Das Textblatt ist immerhin gut bestaltet, und aktuell bin ich mir wirklich nicht sicher, ob die CD die Texte enthielt (ich bin mir aber fast sicher, dass sie sie enthielt) - da ich sie aber weggegeben habe, kann ich das nicht mehr nachkontrollieren. Wenn ich hier also falsch liegen sollte, bitte ich, mich zu korrigieren. Was die LP meines Erachtens aber enorm aufgewertet hätte, wäre ein schnickes Poster gewesen - hätte sich bei dem Artwork durchaus gelohnt. An der Musik gibt es auch weiterhin nichts auszusetzen, dieses Machwerk ist mächtig! Punkt. Limitiert auf 133 handnummerierte Exemplare und zu beziehen über Sol Records. Da ich hier nicht nur die Musik, sondern auch die Aufmachung, sowie den Mehrwert der LP bewerte gibt's:

8.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. The Morning of Disillusionment - part one
A-02. The Morning of Disillusionment - part two
A-03. The Morning of Disillusionment - part three
B-04. When the Stars fall asleep
B-05. Dis Manibus Sacrum
B-06. Outro (utinam invenias thronum occultum)

Laufzeit: ca. 40 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen