Montag, 3. November 2014

Review: Akerbeltz & Waffenträger Luzifers & Nebrus - Slaughtered Whores of Satan Split (CD, Schattenkult Produktionen / Unholy Grave Procession / TotalDeath Records)

Mit etwas Verspätung folgt eine Besprechung der 2013er Split zwischen drei europäischen Untergrund Kapellen. Akerbeltz aus Spanien, Waffenträger Luzifers für Deutschland und Nebrus gehen für Italien ins Rennen. Die CD stellt dabei eine Kooperation der deutschen Labels Schattenkult, Total Death (die es ja beide schon etwas länger gibt), sowie dem relativ jungen Label Unholy Grave Procession, die mit diesem Release ihre erste Veröffentlichung feiern, dar.





Den Anfang macht die spanische Ein-Mann-Band Akerbeltz. Und, was soll ich sagen: Akerbeltz haben sich wirklich ziemlich gewandelt, die Musik jedenfalls gefällt mir außerordentlich gut, ganz im Gegensatz zu ihren ersten Werken, die ich schlicht für Schrott halte. Daher habe ich den Werdegang seit der "Akerhell" auch nicht mehr weiter verfolgt. Bis ich dann die letzten Split-Tapes mit Satanic Supremacy und die "Unholy Fire" gehört hatte. Seitdem scheint sich doch einiges getan zu haben. Nihilistischer Black Metal ohne Schnickschnack, vertont in vier Liedern. So muss dat.

Als nächstes erklingen die luziferischen Waffenträger. Mit ihrem ziemlich Oi!-/Punk-/Hardcore-lastigen Mix aus Death und Black Metal konnte mich die Band irgendwie noch nie so wirklich überzeugen, das ändert sich auch bei dieser Split nicht. Und dabei mag ich Goat Metal manchmal recht gerne. Immerhin gibt's hier aber keinen Totalausfall zu vermelden. Für alle, die ihren Black Metal extra "böse" haben wollen, durchaus zu gebrauchen.

Die letzten drei Lieder stammen von den Italienern Nebrus. Nach ihrem letzten Voll-Album "From The Black Ashes" liefert die Band hier wieder schnörkellosen Black Metal der alten Schule ab und scheuen sich auch nicht vor Ausflügen ins Blackened Thrash-Genre. Doch keine Angst: diese Momente treten zwar auf, sind aber nicht durchgängig präsent. Gänzlich aus den Socken gehauen wird man dann von "Blackera", dem letzten Beitrag. Oh man, wie ich Nocturaria's Stimme liebe!

Fazit:
Überdurchschnittliche Split, die ein paar grandiose Highlights der beteiligten Bands enthält. Sehr gelungen ist auch die Aufmachung. Limitiert ist die ganze Angelegenheit auch noch und zwar auf 1000 Stück - diese sind allerdings nicht durchnummeriert.

7.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
Akerbeltz
01. Shadow Keeper
02. Extreme Unction
03. Medieval Curse
04. Ritaul Assassination
Waffenträger Luzifers
05. Master Satan
06. The Devils Night
07. Rattenplage
08. Shut Up Bastard and Die
09. Sado Sathanas
Nebrus
10. Lifedefilers
11. Plaguemaster
12. Blackera

Laufzeit: ca. 45 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen