Montag, 7. Juli 2014

Review: Moonblood - Blut & Krieg / Sob a lua do bode (LP, Iron Bonehead Productions)

Ja, diese Veröffentlichung habe ich eigentlich als Anlass dafür genommen, überhaupt etwas zu der Moonblood-Box zu schreiben.
Wo das Debüt-Album "Blut & Krieg" noch in dem Boxset fehlte, wird es nun von Iron Bonehead als DLP nachgelegt.
Zusammen mit der kompletten Aufnahme-Session zur Split mit Deathspell Omega, aus der auch der Song "Supreme black forces of steel" stammt, der ein Jahr später für eine Split-EP mit der Gruppe Katharsis genutzt wurde.





Doch kommen wir zunächst einmal auf "Blut & Krieg" zu sprechen:
das Debüt-Album ist und war eigentlich schon immer etwas untypisch für Moonblood. Zwar lassen sich auch hier wahre Schwarzmetall-Hymnen finden, jedoch geht hier alles etwas weniger rasend, sondern rhythmischer zu. Man erinnert bei dem titelgebenden Stück gar etwas an Bathory, als sich die Band im Umschwung von Black Metal hin zum Viking Metal entwickelte. Das soll jetzt nicht heißen, dass das Album schlecht ist - eher im Gegenteil - aber ist vielleicht auch ein Grund dafür, dass dieses Album bei Anhängern der Band im Gegensatz zu anderen Veröffentlichungen des Duos eher eine Sonderposition einnimmt. Nichtsdestotrotz geht die Platte bei eGay schon mal gerne für 200,- Euronnen aufwärts weg, und da sie ursprünglich auf lediglich 333 handnummerierte Exemplare limitiert war, ist es klar, dass das meiste darunter Bootlegs sein dürften. Mittlerweile sind die Original-Platten nur noch anhand ihrer Matrixcodes zu identifizieren, die beim pressen der Platten von der Maschine eingestanzt werden. Ich selbst bin im Besitz der alten Platte von Sombre Records, aber inzwischen ist es ja auch kein Geheimnis mehr, dass es weit mehr als die angegebenen 333 Exemplare gibt (wie Gaamalzagoth ja auch im Beiheft der Box schrieb) und so bin ich zwar im Besitz der Original-Platte, wie ich anhand des Matrix-Codes feststellen konnte, jedoch handelt es sich hier offensichtlich um ein Overstock-Exemplar, da das Textblatt nicht dabei ist. Trotzdem ist man natürlich stolz drauf. Was hier innerhalb der acht Lieder dargeboten wird, kann sich wirklich hören lassen und entschädigt für vieles. Die zweite LP hält dann die vier Lieder von "Sob a lua do bode" (was im übrigen soviel heißt wie "Unter dem Ziegenmond") bereit, die den Beitrag Moonblood's zur Deathspell Omega Split darstellen. Allein die Titel sind ein Gedicht und dürften das Herz eines jeden schwarzmetallischen Jüngers höher schlagen lassen. Abgerundet wird das ganze durch das Lied von der Gemeinschaftsveröffentlichung mit Katharsis.

Die Texte, sowie Informationen zur Aufnahme etc. zu "Blut & Krieg" befinden sich auf der Innenseite der Klapphülle, die Texte und Infos zur "Sob a lua do bode" lassen sich auf einem beigefügten doppelseitig bedruckten Beiblatt finden. Leider ist die Schriftart/-farbe teils unglücklich gewählt, so dass meist nur schwer zu lesen ist, was dort steht.





Fazit:
Iron Bonehead haben mich erhört, und das erste Album wirklich noch nachgelegt. Die Aufmachung ist top, wie schon bei der Box. Apropos... die ganz schlauen Box-Besitzer unter euch werden wie ich darauf gekommen sein, dass die Box gut und gerne noch Platz für eine LP bietet... mit allem anderen (Beiheft, 7''er) passt diese DLP auch sehr gut noch in die Box, einzig das Coverartwork passt natürlich nicht so ganz zu den anderen - schafft aber auch Platz im Schrank, hehe. Was ich mir in Zukunft noch wünschen würde, wäre eine ordentliche Veröffentlichung zu "The winter falls over the land" und "Siegfried - die Sagen vom Helden" entweder auf Vinyl oder auf Kassette...

9.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. Midnight
A-02. In a bloody night of fullmoon
A-03. Shadows
A-04. ...and snow covered the lifeless bodies
B-05. Blut & Krieg
B-06. Kingdom of forgotten dreams
B-07. Under the cold fullmoon
B-08. The infernal master returns
C-09. Forgotten spells in forests nocturnal
C-10. Supreme black forces of steel
C-11. A silent dream of impurity
D-12. Bells of Apocalypse
D-13. I hail the night

Laufzeit: ca. 31 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen