Montag, 7. Juli 2014

Review: Cold World - The Stars Are Dead Now (LP, Wolfsgrimm Records)

Bei dieser Platte hier handelt es sich mittlerweile um die (aufgepasst) fünfte (!) Auflage des Debüt-Mini-Albums des deutschen Dark Ambient/Black Metal-Projektes Cold World (oder auch ColdWorld), und das innerhalb von nicht einmal ganz acht Jahren. Ich denke, das ist schon so etwas wie rekordverdächtig, dürfte allerdings aber auch mit daran liegen, dass "The Stars Are Dead Now" immer in jeweils geringer bis sehr geringer Stückzahl veröffentlicht wurde, während es sich hier gleichzeitig aber um ein durchaus atmosphärisches Werk dieses Genres handelt...




Im Jahre 2006 erblickte "TheStarsAreDeadNow" zum ersten Mal das Licht dieser Welt und stellte schon damals einen sehr melancholischen Soundtrack zum Untergang eben jener dar. Damals veröffentlicht durch Ancient Dreams auf Pro-CDr, limitiert auf 50 Stück, wenig später wurden noch einmal 50 Stück auf einfacher CDr nachgeworfen. Das erste Mal schaffte es die Demo auf Vinyl im Jahr 2008, damals ebenfalls durch Wolfsgrimm Records veröffentlicht, in Zusammenarbeit mit Deviant Records (die u.a. auch für die grandiose Vinyl-Auswertung des ersten und bis dato leider auch einzigen Fornost-Albums verantwortlich zeichnen), welche bei einer Auflage von 287 Stück jedoch auch schnell wieder weg war. Wolfsgrimm veröffentlichte dann gut drei Jahre später auch noch einmal eine Version auf Presswerk-CD, in einer Auflage von 300 Stück, die mittlerweile auch restlos ausverkauft ist. Nun also die zweite Auflage auf Vinyl, und laut Angabe seitens des Labels die "finale Vinyl Version". Ob man daher mit dem Endresultat der ersten Vinyl-Ausgabe nicht so ganz zufrieden war (ich beziehe mich da auf die Aufmachung, nicht unbedingt auf das Einspielergebnis), darf also ruhig gemutmaßt werden.

Nun aber zum Kern dieser Besprechung: die hier vorliegende Platte und die Musik, die sie enthält. Ich hatte mich vor Jahren schon einmal mit ColdWorld beschäftigt, verfasste auch eine Besprechung zu ihrer "Melancholie²"-CD, die sich allerdings nicht (mehr) auf diesem Blog finden lässt. Jedenfalls fand ich dieses Album damals sehr intensiv und atmosphärisch. Doch die Debüt-Arbeit "TheStarsAreDeadNow" war mir bisher noch weitestgehend unbekannt. Und durch die oben aufgeführten Gründe (sehr geringe Stückzahlen) kam ich auch nie wirklich in den Genuß dieses Werkes. Für mich also jetzt die perfekte Gelegenheit. Was mir nach dem Auflegen der Platte und die ersten paar Minuten Laufzeit bereits auffiel - im direkten Vergleich mit "The Stars..." kann "Melancholie²" nur teilweise bis gar nicht mithalten. Alles ist hier noch eine Spur direkter in der Emotionsausdrückung, was wahrscheinlich auch dem etwas raueren Klangbild geschuldet ist. Aber genau so sollte meiner Meinung nach ein gutes Ambient Black Metal Album klingen: authentische Atmosphären und keine sterilen überproduzierten 'Hollywood'-Klangwelten, wenn ihr versteht, was ich damit ausdrücken will. Was auch positiv hervorsticht, ist die Tatsache, dass hier der Black Metal klar überwiegt und nicht wie bei vielen anderen selbsternannten Vertretern des Genres nur ein Mittel zum Zweck ist, und wenn überhaupt vorkommend, auch noch unüberhörbar aus der Konserve stammt. Dazu kommt, dass der Black Metal teilweise wirklich verhältnismäßig rau und wütend gespielt wird ("Hate") - es artet jedoch nie so aus, dass sich hier die Puritisten unter euch wirklich heimisch fühlen werden können (Rohe Gewalt ala Paysage d'hiver sucht man ergo vergebens). Der Gesang ist wie immer eine Geschmacksfrage: wer die Black Metal Stücke von Vinterriket mag, wird das hier ohne Zweifel auch mögen.

Fazit:
Die finale Version der "toten Sterne LP" kann sich wirklich sehen lassen. Das komplett neue Artwork setzt die Musik des Albums gekonnt in Bilder um, was den Gesamteindruck dieses atmosphärischen Werkes noch einmal steigert. Neben dem Album auf schwarzem Vinyl, welches dann auch noch die beiden zusätzlichen Lieder "Dead Stars" und "Ragnarök" enthält, welche seit der zweiten Auflage des Albums eigentlich zur festen Titelliste gehören, ist auch noch ein Poster im A2-Format enthalten. Das Album wurde von Irsins Sound remastered, von Irsin (Lycaner Records - gibt's die überhaupt noch?!) stammt auch das Layout. Alles in allem eine sehr lohnenswerte Anschaffung für alle, die das Mini-Album noch nicht auf Vinyl besitzen.

8.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. This Empty Life
A-02. Hate
A-03. Cancer
B-04. Suicide
B-05. The Old Ghost In The Well
B-06. Dead Stars
B-07. Ragnarök

Laufzeit: ca. 28 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen