Dienstag, 10. Juni 2014

Review: Luci Tristis - Simplex Mortalis (CD, Eisiger Mond Productions)

Dieses bereits im Jahre 2006 entstandene Demo aus der Feder Luci Tristis aus Frankreich, habe ich auch erst kürzlich für mich entdeckt. Ist ja inzwischen selten genug, dass man in Sachen Black Metal brauchbares Material aus dem französischen Underground mitbekommt.








Das Erstlingswerk dieses Duos gehört jedoch eindeutig dazu. Rau und aggressiv. Hasserfüllt und düster wie sau. Und dabei so schwermütig und melancholisch, als hätte man bei der Band die Depression gepachtet. Zwar ist hier auch wieder einmal ein allzu künstliches Schlagzeug am Werk, was bei einigen Stücken doch schon extremst nervt, aber gerade durch dieses latent Laienhafte - diese ungezügelte und rohe Wildheit erhält dieses Werk seinen Charme und den Charakter des frühen 90er - Mitt-90er Black Metals der französischen Szene. Dabei wirkt der Stil der Band doch recht eigenständig, auch wenn er nicht so überhörende Parallelen zu alten Helden Marke Mütiilation, Vlad Tepes oder Belkètre aufweist. Davon zeugen auch die schlichten und auch nicht allzu häufig vorkommenden Dark Ambient-Momente. Aber eigentlich muss man sich auch nur dieses nihilistische Cover anschauen, und man weiss eigentlich schon, wessen Geistes Kind die Musik Luci Tristis' ist.

Fazit:
Für alle, die mit dem frühen Black Metal der französischen Szene etwas anfangen können, und immer noch auf der Suche nach aktuellen Bands sind, die hör- und spürbar jenen Geist dieser alten Tage atmen. Für die jenigen, die Wert auf eine saubere Produktion legen habe ich nur folgenden gut gemeinten Ratschlag: FINGER WEG! Mich persönlich hat diese Demo-Veröffentlichung schwer beeindruckt, und es ist fast eine Schande, dass ich erst jetzt, wo es das Label nicht mehr gibt, darüber gestolpert bin. Erschienen als Pro-CDr, limitiert auf 200 Exemplare.

8.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Intro - As The Demon Weeps
02. Alone In This Painful Winter
03. A Long Trail To Deviance
04. She Bleeds Onto The Earth
05. Ligurian Myth
06. The Tragedy Of The Cathares
07. Outro - Transalpine Gaule

Laufzeit: ca. 22 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen