Mittwoch, 11. Juni 2014

Review: Ak-11 - Legendary, Demonic & Invincible (Digitales Album)

Aus dem Jahr 2011 stammt diese erste Demo-Veröffentlichung der, damals noch als Solo-Projekt agierenden Band aus Australien. Gehört habe ich von dem inzwishen dreiköpfigen Gespann zwar noch nichts, allerdings scheinen sie keine so Unbekannten zu sein - auch im deutschen Raum scheinen die Jungs ziemlich erfolgreich einige Auftritte absolviert zu haben im Rahmen der Tour zum Debüt-Album "Once upon a time in Europa", welches Ende Mai erschien.





Kommen wir jedoch zu diesem ersten Frühwerk. "Legendary, Demonic & Invincible" bietet sechs Lieder und die Stilbeschreibung 'Triumphant Black War Metal' trifft es eigentlich so ziemlich genau, was hier geboten wird. Man hört auch zu jeder Zeit, dass es sich hier um das Werk einer alleinigen Person handelt, mit allen Einschränkungen, die ein Solo-Projekt zu bieten hat. So scheinen die Drums nicht wirklich real eingespielt zu sein. Nichts desto trotz tritt die Musik von AK-11 bereits in diesem frühen Stadium ordentlich Arsch und bietet neben dem War Black Metal Geknüppel auch allerlei Anleihen an den Old School Death Metal, inklusiver einiger Samples.

Fazit:
Kein Überwerk, aber das habe ich hier auch gar nicht erwartet. Die erste AK-11 Demo bietet genau das was sie verspricht: grundsoliden War Black Metal, der obendrein noch mit einer ordentlichen Prise Death Metal verfeinert wurde und auch einige kleine Spielereien aufweist. Ordentliche Veröffentlichung! Die Demo kann auf der offiziellen Blog-Seite der Band http://ak-11.blogspot.com.au kostenlos heruntergeladen werden.

7.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. The Cleansing Stream
02. Vechnyi Ogon'
03. Slava Rossii
04. Legendary, Demonic & Invincible
05. Sniper's Glory (Satan guides my aim)
06. Shest' Shest' Shest' i Katyusha

Laufzeit: 33 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen