Samstag, 15. März 2014

Review: Evocation of Despair - Auf ewig mit Dunklem vereint (MC, Urtod Void)

Evocation of Despair haben sich als Band zwar aufgelöst, jedoch gibt es durchaus immer noch Leute, die den Geist dieser Band bewahren. Letztlich sind es nur noch Sänger Sjelskrig und Schlagzeuger Czarnobôg, denen wir es zu verdanken haben, dass diese Band aufrecht erhalten wird. Letztgenannter ist auch der Inhaber des kleinen Labels Urtod Void, welchem wir auch die Veröffentlichung der Evocation of Despair Demo auf Kassette zu verdanken haben.




Machen wir es kurz, da sich eine doch recht ausführliche Besprechung der eigentlichen Demo auf CD von mir bereits hier finden lässt. Wirklich neu bei dem Tape ist die geniale Aufmachung. Das Artwork ist zwar relativ schlicht gehalten, wie man auf den ersten Blick vielleicht annehmen möchte, aber es verfehlt seine Wirkung nicht. Auf der Außenseite des beidseitig bedruckten Covers lassen sich zudem noch die Liederliste, Informationen zur Aufnahme, zur Neubearbeitung der Demo-Songs und zur Intention hinter dieser nochmaligen Veröffentlichung von "Auf ewig mit Dunklem vereint", sowie die individuelle Widmung finden. Auf der Innenseite dann ein kultiges Poser-Foto mit Sjelskrig und Czarnobôg, inklusive AK's - ganz Rambo-Style - und die Sonnenbrille ist mal wirklich 'Porno', hrhr.

Hinzu gesellt sich in der innen mit Schaumstoff gepolsterten Box ein Logo-Aufnäher (rund, schwarzes Logo auf weißem Grund), sowie ein Poster mit dem Coverartwork der CD-Auflage und ein Textblatt, welches neben einem weiteren Poser-Foto (diese Sonnenbrille - zum schreien) alle Texte enthält. Leider ist der Druck hier nicht so 100%-ig gut, bzw. die Schrift evtl. auch zu klein, denn gut leserlich ist anders. Aber das ist meckern auf hohem Niveau.

Was das Tonmaterial der Kassette angeht, so ist dieses wie bereits schon weiter oben erwähnt, komplett remastered. Verantwortlich für diese Bearbeitung zeichnet das Regensburger Tonstudio Never Ending Music, welches hier grandiose Arbeit geleistet hat. Durch die nochmalige Aufarbeitung der Lieder wirken diese noch einmal so kraftvoll und doppelt so 'böse', wie in ihrer ursprünglichen Form auf der CD. Das ist genau das, was man von einer Wiederveröffentlichung erwarten dürfte.

Fazit:
Eine durch und durch gelungene Veröffentlichung, und das ist eigentlich auch genau das Release-Format, welches "Auf ewig mit Dunklem vereint" auch verdient hat. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Tape wohl hauptsächlich als Einzelveröffentlichung released worden, nur für einige Wenige wurde dann diese Box gefertigt, die wirklich sehr edel verarbeitet wurde, inklusive dem Schriftzug auf der Frontseite. Leider sind weder das Tape noch die Box ansich handnummeriert oder generell irgendwie sichtbar nummeriert, was mich als eigentlichen Anhänger von Limitierungen etwas enttäuscht - doch wie schon gesagt: das ist meckern auf hohem Niveau und nimmt diesem Release auch nichts von seiner eigentlichen Qualität! Von der Box wurden laut Angaben auf der Seite von Urtod Void 16 Stück gemacht, von dem regulären Tape sind weitere 15 Stück vorhanden, bringt die ganze Angelegenheit auf eine Limitierung von insgesamt 31 Exemplaren. Eventuell habt ihr bei zügiger Nachfrage bei Urtod Void sogar noch Glück, und könnt noch eine Kopie für eure Sammlung ergattern - denn eins ist klar: Das Teil gehört definitiv in JEDES Regal, was sich ernsthaft als Black Metal-Sammlung bezeichnet! Da sich diese Rezension jetzt nicht nur allein auf die Musik, sondern auf das Gesamtkunstwerk (was es ist) bezieht, vergebe ich die volle Punktzahl...

9.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Sterbend die Wahrheit sehen
02. Elegy of Madness
03. Es schimmern schwarz die heim'schen Wälder
04. Possessed by Solitude and Void
05. Tormented by Devils

Laufzeit: ca. 32 Minuten

1 Kommentar:

  1. Yeah, vielen Dank! Und die Brille ist wirklich porno da haste schon recht ;-)

    Cheers

    AntwortenLöschen