Mittwoch, 12. Februar 2014

Review: Werwolf - Proömium (CD, Lupus Tonkunst)

Besagte EP von Werwolf war in der Lieferung natürlich auch mit enthalten. "Proömium", so der Titel, erweist sich dabei im Endeffekt etwas rauer als die "Schmerz"-Demo-Single.










Aber, was soll man sagen: am Stil ansich hat sich da nicht viel geändert. Auch auf der bereits 2006 veröffentlichten EP bietet man lupenreinen Black Metal mit deutscher Lyrik. Wieder ganz im Stil solcher Bands wie Wolfsschrei. Das zeigt auch gleich zu Beginn der erste Song "Einsamkeit". Rau, trotzdem nicht zu verleugende Melodie und erfrischender Rhythmus. Musik, die ähnlich schon oft dargebracht wurde, dennoch erfreulich unverbraucht, weil unverfälscht und authentisch klingt. In die gleiche Kerbe schlagen eigentlich alle hier vertretenden Stücke, um es mal allumfassend zu sagen. "Schmerz" stellt aber definitiv den Höhepunkt der CD dar, was auch der Grund sein dürfte, warum er nochmals neu eingespielt und in dieser Form nochmals seperat veröffentlicht wurde. Auch der Titel "Tod" kommt sehr aggressiv und hasserfüllt daher. "Zerfall" wirkt dagegen mit seinem eher getragenden hypnotischen Midtempo-Stil fast schon hymnenhaft und hätte durchaus das Potential dazu, noch einmal die doppelte Laufzeit spendiert zu bekommen.

Fazit:
Auch von der frühen Erstlings-EP von Werwolf bin ich sehr angetan. Dafür, dass ich zuvor nie von diesen Bands gehört habe, bin ich auf's Angenehmste überrascht. Werwolf gehört für mich definitiv zu einer jener Bands, die zu Unrecht ein eher unbekanntes Dasein im deutschen Underground fristen! Klar, die Musik ist vielleicht nicht das Non-plus-ultra, aber sie ist authentisch und mit Hingabe gespielt - das hört man einfach, und das ist auch genau das, worauf es ankommt! Limitiert ist die ganze Angelegenheit auf 100 Stück, wobei die ersten 30 Exemplare als schwarze Pro-CD im Jewelcase mit transparent-rotem Tray daher kommen, inklusive einem A4-Poster, einer beidseitig bedruckten Postkarte, einer Einleger-Karte und einem Sticker.

8.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Einsamkeit
02. Kälte
03. Schmerz
04. Tod
05. Zerfall

Laufzeit: ca. 16 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen