Donnerstag, 13. Februar 2014

Review: Hermóðr - Vinter (MC, Schattenkult Produktionen)

Wenn es auch schon nicht schneit, so versucht uns doch wenigstens der Schwede Hermóðr mit seiner Musik einen kalten Winter zu bescheren, und zwar in Form seiner ebenfalls mit "Vinter" betitelten Album-Kassette, die vor geraumer Zeit durch das Label Schattenkult veröffentlicht wurde.









Zelebriert wird ein, gar nicht mal so uninteressanter Mix aus monotonem, etwas depressiven Black Metal mit hypnotischen Sphären und etwas Pagan. Musikalisch bewegt sich das ganze in ziemlich rauen, aber trotzdem nicht unterproduzierten Gefilden, die rein instrumental an die alten Epen von Burzum denken lassen ("A Lost Forgotten Sad Spirit" sag ich da nur). Allerdings muss ich gestehen, dass mir hier eine Spur zu wenig passiert. Monotonie als Stilmittel ist schön und gut, aber wenn es dann darin endet, dass jeder Song eigentlich nach dem gleichen Schema heruntergedudelt wird, dann muss man sich fragen, ob das noch gewollt ist, oder einfach vom Unkönnen zeugt, wirklich mitreißende Sphären zu kreiieren. Somit teilt leider auch Hermóðr das gleiche Schicksal, welches auch das Gros dieser sogenannten DSBM-Bands ereilt: die Musik verliert sich einfach im Dunst der Belangloskeit...

Fazit:
Hatte ich mir definitiv mehr von erhofft. Mehr gibt es hier eigentlich auch nicht drüber zu sagen. Limitiert auf 100 handnummerierte Exemplare.

3.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. Frostfödd
A-02. Den Mörkaste Dagen
A-03. Då Du Lämnade Mig
B-04. Månen & Skogen
B-05. Sorg
B-06. Vinter

Laufzeit: ca. 49 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen