Mittwoch, 1. Januar 2014

Review: Theosis - Behold the Glorious Night (CD, Eigenproduktion)

Das neue Jahr möchte ich mit diesem Projekt aus Griechenland beginnen. Theosis ist die neue Band des Herrn Astraeos, dessen vorheriges Projekt Morbid Fog sich inzwischen aufgelöst hat (zu lesen in meiner Besprechung zur Split mit Silent Dominion). Nun präsentiert uns Astraeos nach zwei Demos das erste Voll-Album unter dem Banner von Theosis, namentlich "Behold the Glorious Night". Ob es etwas taugt, und was es kann, lest ihr nachfolgend...





Eingeleitet durch ein klassisches Klavier-Ambient-Stück geht es dann auch gleich los mit "Rise of the Black Legions"... und bereits hier wird deutlich: es wird extrem räudiger, aber durchaus nicht unrhythmischer Black Metal dargeboten. Die Atmosphäre hat etwas von den ganz alten Burzum oder auch den alten Darkthrone. Black Metal the good olde northern way also. Natürlich vernachlässigt man auch die eigenen Wurzeln nicht, und so scheint hier und da auch immer etwas von heimatlichen Bands Marke Der Stürmer oder Stutthof durch. Wenn man dier Erhabenheit der zweitgenannten Band mal außer Acht lässt... dieser Aspekt geht Theosis nämlich leider völlig ab. So schafft es das Album, trotz ein paar guten bis sehr guten Beiträgen, nicht gänzlich zu überzeugen und kann sich kaum wirklich gegen den Durchschnitt behaupten. Auch die Nachspielversion am Ende finde ich nicht sonderlich geglückt, obwohl man sich immerhin eigenes hat einfallen lassen, ohne den Song stupide 1:1 nachzuspielen.

Fazit:
In meinen Augen leider nur ein durchschnittliches Werk, wenn auch durchaus interessante Ansätze vorhanden sind. Die Nachspielversion ist wie gesagt Geschmackssache, ich bleibe da aber lieber eindeutig beim Original. Neben dem Album in CD-Form mit 4-seitigem Beiheft und in DVD-Hülle, steht das Ganze auch als freier Download auf der offiziellen Bandcamp-Seite bereit. Dort kann man sich auch die CD bestellen.

5.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Celestial Grace (Intro)
02. Rise of the Black Legions
03. Behold the Glorious Night
04. Blessed Be the Black Moon
05. Under the Spell of Thy Lord
06. I Invoke the Forces of Darkness
07. Drink His Blood from the Cup of Immortality
08. Chant of the Barbarian Wolves (Satanic Warmaster Cover)

Laufzeit: ca. 39 Minuten 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen